Mann pupst seit fünf Jahren, weil er Schinkenrollen gegessen hat

Chippenham (England) - Der Brite Tyrone Prades (46) aus Chippenham kann nicht aufhören zu pupsen, seit er im Dezember 2017 auf einem Weihnachtsmarkt in Birmingham eine Schinkenrolle gegessen hat. Nun hat er den Verkäufer verklagt.

Ein Snack wurde einem Briten zum Verhängnis. (Symbolbild)
Ein Snack wurde einem Briten zum Verhängnis. (Symbolbild)  © 123rf.com/ivanmateev

Prades habe das blähende Lebensmittel an einem Stand auf dem Weihnachtsmarkt gekauft, den er damals gemeinsam mit seiner Frau und den gemeinsamen Kindern besuchte.

Laut einem Bericht der Daily Mail, bekam der 46-Jährige innerhalb weniger Stunden nach dem Verzehr des Snacks Magenkrämpfe, Fieber und Durchfall, schließlich erbrach er sich und litt noch fünf Wochen lang unter Beschwerden, teilten seine Anwälte dem Obersten Gericht mit.

Doch auch Monate später nach dem Abklingen der Krankheit würden den Familienvater noch immer regelmäßige und unkontrollierbare Darmwinde plagen, die ihn nachts aufwecken und ihn seitdem in der Öffentlichkeit in ein Dilemma bringen.

Mann heiratet zwei Zwillinge auf einmal, muss er dafür nun ins Gefängnis?
Kurioses Mann heiratet zwei Zwillinge auf einmal, muss er dafür nun ins Gefängnis?

"Der Kläger leidet weiterhin unter übermäßigen Blähungen, was ihm große Verlegenheit bereitet", erklärte der Anwalt von Tyrone Prades. "Die Symptome sind in erster Linie Müdigkeit und eine veränderte Darmfunktion, die mit einem unruhigen Magen und Pupsen verbunden sind."

Der Anwalt fügte hinzu, dass das Ausmaß der Symptome das Leben seines Mandanten verändert habe und dass dieser deshalb eine Entschädigung in Höhe von 200.000 Pfund (rund 235.000 Euro) fordere.

Kolibakterien auf einem Messer

Wie inzwischen bekannt wurde, war der 46-Jährige nicht der Einzige, der erkrankte, sondern auch weitere Kunden waren betroffen. Der Betreiber des Marktes, die "Frankfurt Christmas Market Ltd", der auch für den betroffenen Stand verantwortlich ist, erklärte, nicht schuldig zu sein. Jedoch räumte der Anwalt des Unternehmens inzwischen ein, dass der Gesundheitsbeauftragte der Stadt zur Tatzeit Kolibakterien auf einem Messer gefunden hatte – aber keine Salmonellen.

Der Fall kommt nun vor Gericht. Entscheidend sei, ob der Chef der betroffenen Marktbude möglicherweise an Salmonellen erkrankt war.

Mit diesen sieben Tipps gegen stinkende Pupser verraten wir Euch, was Ihr essen solltet, um Unannehmlichkeiten zu verhindern.

Titelfoto: 123rf.com/ivanmateev

Mehr zum Thema Kurioses: