Vor Fußball-WM: LGBT-Personen in Katar wohl festgenommen und misshandelt

Doha - Im Vorfeld der Fußball-WM hat die katarische Polizei offenbar willkürlich Personen aus der LGBT-Gemeinschaft festgenommen und misshandelt.

Ein Transparent mit der Aufschrift "Boykott Katar 2022" war vor Beginn des Bundesliga-Fußballspiels VfL Bochum gegen den 1. FC Union Berlin am 23. Oktober in Bochum zu sehen.
Ein Transparent mit der Aufschrift "Boykott Katar 2022" war vor Beginn des Bundesliga-Fußballspiels VfL Bochum gegen den 1. FC Union Berlin am 23. Oktober in Bochum zu sehen.  © INA FASSBENDER / AFP

Dies geht aus einem Bericht von Human Rights Watch (HRW) hervor. Demnach habe die Menschenrechtsorganisation zwischen 2019 und 2022 "sechs Fälle von schweren und wiederholten Schlägen und fünf Fälle von sexueller Belästigung in Polizeigewahrsam" dokumentiert. Die katarische Regierung wies die Vorwürfe zurück.

"Nur wenige Wochen vor der Weltmeisterschaft schlagen LGBT-Personen wegen der Übergriffe der Sicherheitskräfte Alarm", sagte HRW-Expertin Rasha Younes, die vor dem Turnierstart am 20. November auch den Weltverband in die Pflicht nahm: "Die katarische Regierung sollte diese Übergriffe sofort beenden und die FIFA sollte die katarische Regierung dazu drängen, langfristige Reformen zu gewährleisten, die LGBT-Menschen vor Diskriminierung und Gewalt schützen."

Nach HRW-Angaben wurden vier Transgender-Frauen, eine bisexuelle Frau und ein schwuler Mann befragt. Alle sagten demnach aus, dass sie in einem unterirdischen Gefängnis festgehalten worden seien. Dort sei es "von Ohrfeigen bis hin zu Tritten und Schlägen, bis sie bluteten", gekommen, schrieb HRW.

Homophobe Attacke mit Flasche: Polizei in Frankfurt stellt drei Verdächtige
LGBTQ Homophobe Attacke mit Flasche: Polizei in Frankfurt stellt drei Verdächtige

Zudem gaben die Personen an, gezwungen worden zu sein, Erklärungen zu unterschreiben, in denen sie sich verpflichteten, "unmoralische Aktivitäten einzustellen". Der jüngste Fall sei im September aufgetreten.

Katarische Regierung dementiert

Die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Katar wird vom 20. November bis 18. Dezember ausgetragen.
Die FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Katar wird vom 20. November bis 18. Dezember ausgetragen.  © JEWEL SAMAD / AFP

Ein Beamter der katarischen Regierung erklärte, die Anschuldigungen seien "eindeutig falsch". Katar dulde "keine Diskriminierung von irgendjemandem, und unsere Politik und unsere Verfahren werden durch die Verpflichtung zur Wahrung der Menschenrechte für alle untermauert".

Es gebe keine "Bekehrungszentren", wohl aber eine Rehabilitationsklinik, die Menschen mit Verhaltensstörungen wie Drogenabhängigkeit, Essstörungen und Gemütskrankheiten unterstützt.

Homosexualität ist in Katar verboten. Die Turnierorganisatoren und die FIFA hatten zuletzt mehrmals betont, dass alle Fans bei der WM in Katar "willkommen" seien.

Menschenrechtlerin übt harte Kritik an "One-Love"-Initiative: "Das ist Kindergarten"
LGBTQ Menschenrechtlerin übt harte Kritik an "One-Love"-Initiative: "Das ist Kindergarten"

Bundesinnenministerin Nancy Faeser (52, SPD) will nach Angaben des "Spiegel" bei einer Reise mit DFB-Präsident Bernd Neuendorf (61) nach Katar vor Ort die Sicherheit von queeren Fans während des Turniers thematisieren.

Titelfoto: INA FASSBENDER / AFP

Mehr zum Thema LGBTQ: