Messerattacke in Göttingen: Opfer rettet sich schwer verletzt in Nachbarwohnung

Göttingen - Am Samstagabend kam es im Göttinger Kasperhof in einem Mehrfamilienhaus zu einer Messerstecherei, bei der ein 42-Jähriger mehrere Verletzungen am Oberkörper davontrug.

Das Opfer erlitt mehrere Stichwunden an seinem Oberkörper und musste im Krankenhaus notoperiert werden. (Symbolbild)
Das Opfer erlitt mehrere Stichwunden an seinem Oberkörper und musste im Krankenhaus notoperiert werden. (Symbolbild)  © 123RF/udo72

Nach Angaben der Polizei sei das Opfer unmittelbar nach der Messerattacke in eine benachbarte Wohnung geflüchtet. Deren Bewohner leistete zunächst Erste Hilfe und alarmierte dann die Rettungskräfte.

Der Verletzte wurde daraufhin in die Göttinger Uniklinik gebracht und notoperiert. Lebensgefahr bestehe derzeit jedoch nicht.

Der 54-jährige Tatverdächtige konnte wenig später durch die Polizei in seiner Wohnung gestellt werden. Zum Zeitpunkt der Festnahme stand dieser unter Alkoholeinfluss.

Messerattacke: Nach Messerattacke in Regionalbahn: Tatverdächtiger stellt sich
Messerattacke Nach Messerattacke in Regionalbahn: Tatverdächtiger stellt sich

Warum der Mann auf das Opfer losging, ist derzeit nicht bekannt.

Am Sonntag wurde der mutmaßliche Täter auf Antrag der Staatsanwaltschaft Göttingen dem zuständigen Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ wegen versuchten Totschlags einen U-Haftbefehl.

Titelfoto: 123RF/udo72

Mehr zum Thema Messerattacke: