Schlag gegen Reichsbürger nach Droh-Schreiben: Waffen und Munition sichergestellt

Gießen - Pistolen, Revolver und Gewehre: Diverse Schusswaffen und knapp 2500 Schuss Munition hat die Polizei einem sogenannten Reichsbürger im mittelhessischen Landkreis Marburg-Biedenkopf abgenommen.

Weil er unter anderem "szenetypische" Drohschreiben verschickte, wurden einem Reichsbürger im Landkreis Marburg-Biedenkopf diverse Schusswaffen sowie Munition abgenommen.
Weil er unter anderem "szenetypische" Drohschreiben verschickte, wurden einem Reichsbürger im Landkreis Marburg-Biedenkopf diverse Schusswaffen sowie Munition abgenommen.  © Landkreis Marburg-Biedenkopf

Bei dem Sportschützen und Jäger seien insgesamt 13 Schusswaffen sichergestellt worden, wie der Landkreis und das Polizeipräsidium Mittelhessen am heutigen Freitag gemeinsam mitteilten.

Demnach seien zuvor erhebliche Zweifel an der Zuverlässigkeit des Mannes aufgekommen, weshalb die zuständige Waffenbehörde die "waffen- und auch sprengstoffrechtlichen Erlaubnisse" des Reichsbürgers widerrufen habe.

Beamte der Behörde rückten danach zusammen mit der Polizei zu einer gerichtlich angeordneten Durchsuchung aus. Dabei stellten sie unter anderem drei halbautomatische Pistolen, zwei Revolver, sechs Gewehre und zwei Luftpistolen sicher. Hinzu kamen fast 2500 Schuss Munition.

Zahl der "Reichsbürger" im Südwesten nimmt zu: Wie gewaltbereit sind die Anhänger?
Reichsbürger Zahl der "Reichsbürger" im Südwesten nimmt zu: Wie gewaltbereit sind die Anhänger?

Reichsbürger sind eine Strömung innerhalb des Rechtsextremismus. Ihnen ist gemein, dass sie die Existenz der Bundesrepublik Deutschland leugnen und von einem Fortbestand des Deutschen Reichs ausgehen.

Vor diesem Hintergrund lehnen viele Reichsbürger auch das Grundgesetz ab.

Reichsbürger bedrohte Bürgermeister mit "szenetypischen Schreiben"

Knapp 2500 Schuss Munition hatte der Reichsbürger laut Polizei und dem Landkreis Marburg-Biedenkopf gehortet.
Knapp 2500 Schuss Munition hatte der Reichsbürger laut Polizei und dem Landkreis Marburg-Biedenkopf gehortet.  © Landkreis Marburg-Biedenkopf

Das Extremismus-Phänomen der Reichsbürger sei insbesondere in Kombination mit Waffenbesitz eine gefährliche Mischung, die entschärft werden müsse, sagte Jens Womelsdorf (43, SPD), der Landrat des Landkreises Marburg-Biedenkopf.

Das Polizeipräsidium Osthessen und die Kreisverwaltung teilten weiter mit, dass sich Reichsbürger mit ihrer politischen Agitation regelmäßig gegen Parlamente, Regierungen, die Justiz oder die Polizei richten würden: "Gesetze, Urteile und Bescheide erkennen sie nicht an", betonte ein Sprecher.

Der Mann, gegen den sich die Aktion in dem Landkreis richtete, sei im Vorfeld dem Verfassungsschutz aufgefallen, der daraufhin die Kreisverwaltung alarmiert habe.

Mutmaßlicher Reichsbürger baut Unfall: Als die Polizei kommt, tickt er völlig aus
Reichsbürger Mutmaßlicher Reichsbürger baut Unfall: Als die Polizei kommt, tickt er völlig aus

Auch habe der Reichsbürger mehrere "szenetypische Schreiben" an den Bürgermeister einer Stadt in dem Landkreis geschickt, "die als Bedrohung aufgefasst wurden".

In Reaktion darauf seien dem Mann nicht nur seine Waffen und seine Waffenbesitzkarten abgenommen worden. Auch sei ihm "dauerhaft untersagt worden, Waffen zu erwerben oder zu besitzen".

Titelfoto: Landkreis Marburg-Biedenkopf

Mehr zum Thema Reichsbürger: