Bissiger Brummer: Flut schwemmt exotische 10-Kilo-Schnappschildkröte an

Ilmensee/München - Die starken Regenfälle der vergangenen Wochen haben auch im baden-württembergischen Ilmensee eine seltene Schnappschildkröte angeschwemmt. Es ist das dritte Tier, das jüngst entdeckt wurde - und das größte.

Die angespülte Schnappschildkröte wiegt über zehn Kilogramm.
Die angespülte Schnappschildkröte wiegt über zehn Kilogramm.  © Auffangstation für Reptilien, München e.V.

Die Finder brachten das Tier in die Reptilienauffangstation München, wie diese am Freitag mitteilte. Die Experten der Auffangstation vermuten, dass die Schildkröte ihr Zuhause verließ, um sich einen neuen Platz zu suchen. "Aber sicher sind wir nicht", sagte Jennifer Vogl von der Auffangstation.

Gefunden wurde das Tier auf einer Bundesstraße in der Gemeinde Illmensee (Kreis Sigmaringen). Sie ist mit gut zehn Kilogramm die bisher schwerste der insgesamt drei aufgefundenen Schnappschildkröten in den vergangenen Wochen.

Bereits am 11. Juni waren zwei Schnappschildkröten in Bayern und Rheinland-Pfalz durch Hochwasser angeschwemmt worden. Die Finder brachten diese beiden Tiere ebenfalls in die Reptilienauffangstation München.

Es klingelt zweimal an der Tür! Was Frau dann sieht, überrascht sie
Tiere Es klingelt zweimal an der Tür! Was Frau dann sieht, überrascht sie

Die Experten dort vermuteten damals, dass die Schildkröten früher als Haustiere gehalten und dann von ihren Besitzern ausgesetzt wurden. Anschließend hätten sich die anpassungsfähigen Tiere offenbar in Badeseen angesiedelt.

Keine Haustiere! Schnappschildkröten sind potenziell gefährlich

Das exotische Tier hat jetzt in der Reptilienauffangstation München ein neues Zuhause.
Das exotische Tier hat jetzt in der Reptilienauffangstation München ein neues Zuhause.  © Auffangstation für Reptilien, München e.V.

Die Reptilienauffangstation in der bayerischen Landeshauptstadt ist ein gemeinnütziger Verein und nach eigenen Angaben die bundesweit größte Auffangstation für exotische Haustiere. In der Regel blieben die Schildkröten für den Rest ihres Lebens in der Auffangstation, sagte Vogl.

Da die Schildkröten zuschnappen können und somit potenziell gefährlich sind, dürfen sie inzwischen nicht mehr als Haustiere gehalten werden.

Schnappschildkröten stammen aus Nordamerika und gelten in Deutschland als "Faunenverfälscher", die heimische Arten fressen und verdrängen können.

Hai-Angriff an beliebtem Badestrand: 23-Jähriger in kritischem Zustand
Tiere Hai-Angriff an beliebtem Badestrand: 23-Jähriger in kritischem Zustand

Wer eine Schildkröte entdecke, könne das Foto direkt an die Auffangstation schicken, um eine Artbestimmung zu erhalten.

Für angespülte Schildkröten, egal ob potenziell gefährlich oder nicht, sollte in jedem Fall eine Meldung bei zuständigen Ordnungsbehörden erfolgen.

Titelfoto: Auffangstation für Reptilien, München e.V.

Mehr zum Thema Tiere: