Lemur entkommt aus Zoo und hält Stadt in Atem

San Francisco (USA) - Es ist eine Geschichte wie im Animationsfilm "Madagascar": Trotz modernster Sicherheitsvorkehrungen gelang es dem schlauen Lemurenaffen Maki, aus seinem Zoo zu entkommen.

Maki (l.) machte einen Ausflug durch San Francisco. Lemuren sind durch ihr markantes Aussehen und ihre großen Augen leicht erkennbar.
Maki (l.) machte einen Ausflug durch San Francisco. Lemuren sind durch ihr markantes Aussehen und ihre großen Augen leicht erkennbar.  © Twitter Screenshot @TrinnerChknDnnr, yakub88/123RF

Der schon etwas ältere Lemur ist spätestens jetzt zum tierischen Star geworden.

Maki hatte wohl keine Lust mehr auf sein gewohntes Gehege im Zoo der kalifornischen Metropole San Francisco und gönnte sich kurzerhand einen spannenden Ausflug.

Am Mittwochmorgen meldete ihn der Zoo als vermisst. Unter den Angestellten brach sofort Panik aus: Lemurenaffen gelten als gefährdete Spezies und auch das gute Image des Zoos stand auf dem Spiel.

Maki lief mehreren Einwohnern der Stadt über den Weg. Diese zückten natürlich sofort ihre Handys und machten Fotos und Videos. Die Suche nach dem gewieften Feuchtnasenaffen wurde dadurch schnell zum viralen Trend im Netz.

Am Donnerstagabend entdeckten schließlich Passanten den 21-jährigen männlichen Lemur auf einem Spielplatz einige Meilen südlich des Zoos.

Sie alarmierten die Behörden, die laut Guardian schnell reagierten und die Polizei verständigten. Die Beamten fingen den Affen ein und identifizierten ihn eindeutig als Maki.

Zum Glück schien der ausgebüxte Lemur bei guter Gesundheit zu sein. Die Polizei übergab Maki den Zoo-Mitarbeitern und veröffentlichte Hinweise darauf, dass sich ein Zoo-Besucher unbemerkt Zutritt zum Gehege von Maki verschafft haben könnte.

21-jähriger Lemurenaffe Maki ist wieder sicher zurück im Zoo

Lemur Maki ist nicht der erste Affe, der aus dem Zoo verschwand

Womöglich brach das seltene Tier also gar nicht von selbst aus, sondern wurde von einem Menschen mitgenommen. Während die Polizei weiter ermittelt, hält der Zoo dies angesichts früherer Ereignisse durchaus für möglich.

Schon 2011 wurde ein Affe namens "Banana Sam" aus seinem Käfig geklaut und später hungrig, zitternd und durstig in einem Park wiedergefunden. Im Jahr 2000 wurden zwei Jugendliche verhaftet, nachdem sie zwei Koalas gestohlen hatten. Die süßen Äffchen wurden von Polizisten zu Hause bei den Teenagern gefunden und wieder zurück in den Zoo gebracht.

Titelfoto: Twitter Screenshot @TrinnerChknDnnr, yakub88/123RF

Mehr zum Thema Tiere:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0