Hund beißt bei Stress plötzlich zu, Tierheim sendet ernste Botschaft

Frankfurt am Main - Es gibt Hunde, die für die Fehler ihrer Besitzer büßen müssen. Einer davon ist Bullterrier-Dame Penny, die sich derzeit im Tierheim in Frankfurt am Main einlebt, aber bereits auf ein neues Für-Immer-Zuhause hofft.

Gerät Bullterrier-Dame Penny in Stress, verbeißt sie sich gerne mal in der Leine.
Gerät Bullterrier-Dame Penny in Stress, verbeißt sie sich gerne mal in der Leine.  © Montage: Tierschutzverein Frankfurt am Main und Umgebung von 1841 e.V.

Die im Januar 2020 geborene und nicht kastrierte Hundedame kam aufgrund einer behördlichen Sicherstellung in die Obhut des Tierschutzvereins Frankfurt am Main und Umgebung. Der traurige Grund: Penny wurde von ihrem damaligen Besitzer fälschlicherweise als Miniatur-Bullterrier geführt.

Da sie infolge der Sicherstellung schließlich über keinerlei Papiere verfügte und größer als vom Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) vorgesehen war, folgte die standardmäßige Einstufung als Standardbullterrier und somit die Klassifizierung als Listenhund.

Wie die Tierbetreuer bereits beobachten konnten, wirkt die Vierbeinerin apart und neigt in Stresssituationen zu Kurzschlusshandlungen. Hierzu zähle beispielsweise das Festbeißen in die Leine, die sie dann nicht mehr loslasse.

Familie will jungen Hund (4) einschläfern lassen: Der Grund sorgt für Empörung
Hunde Familie will jungen Hund (4) einschläfern lassen: Der Grund sorgt für Empörung

Die Verantwortlichen des Tierheims sprachen die ernste Botschaft aus, dass Penny keinesfalls ein "Hund für nebenher" sei. Vor allem bei Unterforderung neige sie dazu, sich aus Langeweile die Pfoten wund zu lecken.

In ihrem Umgang mit Menschen wirke Penny durchaus freundlich und aufgeschlossen, aber auch ziemlich grobmotorisch, was mit passender Erziehung jedoch abtrainiert werden könnte.

Bullterrier Penny aus dem Tierheim in Frankfurt musste für einen Fehler seines Herrchens büßen

Ob das Hundemädchen bereits alleine bleiben kann, ist derzeit nicht bekannt, da kein Kontakt zum Vorbesitzer bestand. Katzen und Kleintiere im Haushalt seien aber keinesfalls ratsam. Auch Kinder sollten bereits eine gewisse Standfestigkeit an den Tag legen können. Davon, dass Penny bereits stubenrein ist, gehen die Tierbetreuer mit großer Wahrscheinlichkeit aus.

Sollte sich ein rasse-erfahrener Hundefreund finden, der Penny das passende Heim bieten kann, sollte er sich umgehend per Kontaktformular oder telefonisch unter den Rufnummern 069/423005 oder 069/423006 an das Frankfurter Tierheim wenden.

Titelfoto: Montage: Tierschutzverein Frankfurt am Main und Umgebung von 1841 e.V.

Mehr zum Thema Hunde: