Er verbrachte 15 Jahre im Käfig! Wie Bruno auf die Sonne in seinem Gesicht reagiert, rührt zu Tränen

Bacolod (Philippinen) - Auf den Philippinen müssen einige Hunde unvorstellbares Leid durchstehen. Seit einigen Jahren tut das "PAWSsion Project" seinen Teil, um den Schmerz wenigstens etwas zu verringern. So auch bei Bruno, der nach 15-jähriger Gefangenschaft im Käfig endlich die Sonne auf seiner Haut spüren durfte.

Bruno liebt die Sonne in seinem Gesicht.
Bruno liebt die Sonne in seinem Gesicht.  © Montage: Facebook/PAWSsion Project

Der Mischling war einst ein Geschenk gewesen, doch seine Besitzer wollten den Hund nie, behandelten ihn mies. Doch sie gaben ihn auch lange nicht ab, in dem Glauben, dass auch sonst niemand den alten Vierbeiner haben wolle.

Doch das "PAWSsion Project" aus der philippinischen Stadt Badolod rettete den Hund und gab ihm den Namen Bruno. "Er war bei unserem ersten Spaziergang sehr, sehr vorsichtig, weil er all diese Dinge noch nie zuvor erlebt hatte, also ist Geduld hier der Schlüssel", erklärten die Tierschützer Ende März auf Facebook.

Doch bereits innerhalb der ersten 24 Stunden dann die große und überraschende Freude: Bruno konnte trotz seiner langen Gefangenschaft noch das Leben genießen! Ihn einfach nur in die Natur starren zu sehen, die Bäume und den Himmel bewundernd, seien tolle Momente gewesen.

Welpe fällt in Schacht: Nach drei Stunden Tortur fließen Tränen
Hunde Welpe fällt in Schacht: Nach drei Stunden Tortur fließen Tränen

In einem Video, das die Hunde-Retter posteten, sieht man, wie Bruno die Gesellschaft anderer Hund und die Sonnenstrahlen in seinem Gesicht genießt.

Hund Bruno hat ein neues Zuhause gefunden

"Wir umarmten ihn und sahen das erste Lächeln, ein sehr großes", sagte "PAWSsion Project"-Gründerin Malou Perez nun im Gespräch mit The Dodo. "Ich sagte ihm: 'Bruno, so fühlt es sich an, geliebt und gewollt zu werden.'"

Schon der Weg aus der Gefangenschaft sei für Bruno überwältigend gewesen. "Er starrte lange Zeit nur aus dem Fenster, als wäre er erstaunt über alles, was er sah", sagte Perez. "Ich war damals so emotional, als ich darüber nachgedacht habe, wie er jahrelang isoliert war und sich wohl nicht geliebt gefühlt hatte."

Das Lächeln ist Bruno bis heute nicht aus dem Gesicht zu kriegen. Sogar ein neues Zuhause hat der Mischling endlich in Aussicht, in dem er sein Leben an der Seite von vier tierischen Geschwistern endlich in vollen Zügen genießen können soll.

Titelfoto: PAWSsion Project

Mehr zum Thema Hunde: