Hündin muss 35 Minuten lang getröstet werden: Der Grund lässt Lachtränen fließen

Amsterdam (Niederlande) - Arme Tiggy! Die süße Zwergspitz-Dame aus Amsterdam musste vergangene Woche eine schreckliche Prozedur über sich ergehen lassen. Danach blieb ihren Besitzern nichts anderes übrig, als sie intensiv zu trösten. Was war geschehen?

Sie leidet bitter: Was wurde dieser Hündin bloß angetan?
Sie leidet bitter: Was wurde dieser Hündin bloß angetan?  © TikTok/Screenshot/tiggystongue

Im zugehörigen TikTok-Video ist die erschöpfte Fellnase in den Armen ihres Herrchens zu sehen, eingewickelt in ein großes, flauschiges Handtuch.

Tiggys Besitzerin Fern Atkinson (32) schreibt zu dem Clip: "Sie musste ein traumatisches Erlebnis durchstehen, brauchte viel Liebe und Streicheleinheiten und musste 35 Minuten lang gehalten werden, um darüber hinwegzukommen."

Der Clip zeigt noch einige Sekunden, wie sich Tiggy in den Armen ihres Herrchens von den Strapazen erholt. Dann folgt die Auflösung, was genau ihr "angetan" wurde.

TikTok-Video zeigt den schweren Moment des Hundes

Hund Tiggy hatte offenbar schweren Start ins Leben

Was für eine Qual: Tiggy nach ihrem Bad.
Was für eine Qual: Tiggy nach ihrem Bad.  © TikTok/Screenshot/tiggystongue

Badezeit! Pitschnass in der Badewanne ist die arme Hündin auf einem Foto zu sehen - wirkt darauf allerdings wie ein begossener Pudel.

Diese kuriose Auflösung machte den Clip in der vergangenen Woche zum viralen Hit. Fast 250.000 User haben das Werk inzwischen angeklickt. Dass die Kommentarspalte mit Tränen lachenden Emojis geflutet wurde, versteht sich dabei fast von selbst.

Newsweek wollte aus diesem Grund mehr über die Geschichte erfahren, interviewte deshalb Tiggys Frauchen.

Baby lernt ersten Hund seines Lebens kennen: Kurz darauf hüpfen Millionen Herzen
Hunde Baby lernt ersten Hund seines Lebens kennen: Kurz darauf hüpfen Millionen Herzen

Die Marketing-Freelancerin erzählte dem US-Magazin: "Sie war leider ein Massenzuchthund, der die meiste Zeit seines Lebens für die Zucht von Zwergspitzen eingesetzt wurde. Wir sind nicht sicher, ob sie jemals nach draußen durfte, und ich glaube nicht, dass sie jemals Gras gesehen hat."

Weiter erklärte die 32-Jährige: "Da sie ein so hartes Leben hatte, habe ich beschlossen, dass sie es verdient hat, wie eine Prinzessin behandelt zu werden - also tue ich alles, was in meiner Macht steht, um ihr die beste Zeit zu bieten."

Dass Baden nicht dazu gehört, dürfte Atkinson mittlerweile klar sein. Bleibt Tiggy zu wünschen, dass ihr Frauchen in Zukunft die richtigen Schlüsse aus diesem "traumatischen Erlebnis" zieht...

Titelfoto: Bildmontage: TikTok/Screenshots/tiggystongue

Mehr zum Thema Hunde: