Hund übersteht Cabrio-Unfall auf Autobahn, doch nun sind alle in Sorge um "Malu"

Fulda - Ein VW-Golf-Cabriolet krachte mehrfach gegen eine Betonschutzwand: Auf der A7 bei Fulda kam es am heutigen Samstagmorgen zu einem verhängnisvollen Crash. Zwei Personen wurden verletzt in eine Klinik gebracht, ein Hund an Bord des Wagens verschwand nach dem Unfall - die Polizei sucht nach dem Tier!

Ein Mann und eine Frau wurden verletzt in eine Klinik eingeliefert, Mischlingshündin "Malu" verschwand nach dem Crash auf der A7 bei Fulda.
Ein Mann und eine Frau wurden verletzt in eine Klinik eingeliefert, Mischlingshündin "Malu" verschwand nach dem Crash auf der A7 bei Fulda.  © Montage: Julian Stratenschulte/dpa, Polizeipräsidium Osthessen

Das Unglück ereignete sich gegen 7.30 unweit des Parkplatzes "Hummelskopf", wie das Polizeipräsidium Osthessen mitteilte.

Demnach war ein 33 Jahre alter Mann mit einem Cabrio in Richtung Norden auf der Autobahn unterwegs. Als Beifahrerin saß eine 31-jährige Frau mit im Wagen. Hinzu kam eine junge Mischlingshündin mit dem Namen "Malu".

Laut einem Sprecher "habe der Fahrer offenbar auf die rechte Fahrspur wechseln wollen". Dabei sei der VW Golf aus unbekannter Ursache über die rechte Fahrspur hinaus auf den Standstreifen sowie auf den Grünstreifen neben der A7 geraten.

Hund denkt, Harry Potter spielt mit ihm Fangen: Witziger Clip geht viral
Hunde Hund denkt, Harry Potter spielt mit ihm Fangen: Witziger Clip geht viral

In der Folge lenkte der 33-Jährige sein Auto nach links. Das Cabriolet kam so auf den linken Fahrstreifen und krachte über eine Strecke von circa 50 Metern mehrfach in die dortige Betonschutzwand.

Der Fahrer und die Beifahrerin wurden beide verletzt, wobei die 31-Jährige zudem in dem völlig demolierten VW eingeklemmt wurde und von der Feuerwehr befreit werden musste.

Ein Notarzt und Einsatzkräfte des Rettungsdienstes versorgten die Autoinsassen, die anschließend beide in ein Krankenhaus gebracht wurden.

Sperrung der A7 bei Fulda nach Unfall am Samstagmorgen sorgt für kilometerlangen Stau

Auf der A7 kam es am Samstagmorgen zu einem kilometerlangen Stau in Richtung Norden infolge eines Unfalls bei Fulda. (Symbolbild)
Auf der A7 kam es am Samstagmorgen zu einem kilometerlangen Stau in Richtung Norden infolge eines Unfalls bei Fulda. (Symbolbild)  © Marijan Murat/dpa

Der Hund in dem Auto überstand den Crash, lief aber danach völlig verängstigt in Richtung eines Waldstücks neben der Unfallstelle davon.

Seitdem wird das Tier vermisst. Zuletzt wurde "Malu" gegen 13.20 Uhr von Autofahrern auf der A7 gesichtet, von diesem Zeitpunkt an jedoch fehlt jede Spur von der Mischlingshündin.

Die Polizei sucht weiter nach dem entlaufenen Haustier, wobei inzwischen in die Suche auch "der Tierschutz mit eingebunden" sei, wie der Sprecher hinzufügte.

Hund will nach Gassi-Runde nicht nach Hause gehen: Was er dann macht, bringt Millionen zum Lachen
Hunde Hund will nach Gassi-Runde nicht nach Hause gehen: Was er dann macht, bringt Millionen zum Lachen

"Malu" wird wie folgt beschrieben:

  • hellbraun-weiß geschecktes, kurzes Fell
  • circa 50 Zentimeter groß
  • beigefarbenes Halsband

Neben der Suche nach dem Hund dauern auch die Ermittlungen zur Unfallursache weiter an.

An dem VW-Golf-Cabriolet entstand Totalschaden, den die Polizei auf etwa 8000 Euro schätzt. Die A7 wurde nach dem Crash bei Fulda vorübergehend in Fahrrichtung Norden gesperrt. Der Verkehr konnte aber über den Standstreifen weiterfahren. Die Folge war ein etwa drei bis vier Kilometer langer Stau.

Gegen 9.30 Uhr wurde die Sperrung der Autobahn wieder aufgehoben.

Titelfoto: Montage: Julian Stratenschulte/dpa, Polizeipräsidium Osthessen

Mehr zum Thema Hunde: