Hundewelpen verwahrlosen in versifften Transportboxen: Reaktion des Besitzers ist verstörend

Bad Vilbel - Manchmal ist es nur schwer seine Emotionen in Worte zu fassen, wenn wehrlose Tiere auf entwürdigendste und schrecklichste Art und Weise behandelt werden. Dennoch kann man es getrost als abartig und grausam bezeichnen, wie es vier hilflosen Hundewelpen in einer Wohnung im hessischen Bad Vilbel im Wetteraukreis erging. Das hartnäckige Auftreten der Polizei rettete womöglich ihr Leben.

Eine Polizistin hält einen der geretteten Malteser auf dem Arm. Nun wird sich endlich artgerecht um den süßen Vierbeiner gekümmert.
Eine Polizistin hält einen der geretteten Malteser auf dem Arm. Nun wird sich endlich artgerecht um den süßen Vierbeiner gekümmert.  © Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Wetterau

Doch von vorn: Wie ein Sprecher der mittelhessischen Polizei berichtete, gingen Beamte der Dienststelle in Bad Vilbel bereits am Mittwoch, den 14. April, einem anonymen Hinweisgeber nach, der die Beamten über den illegalen Verkauf von Malteserwelpen aus einer Wohnung in der nahe Frankfurt am Main gelegenen Stadt informierte.

Zudem wurde die Information weitergegeben, dass sich die Tiere in einem grausamen Zustand befänden und unter widrigsten Bedingungen gehalten würden. Vor Ort trafen die Ermittler auf den 32 Jahre alten Bewohner des gemeldeten Apartments.

Dieser gab zunächst an, nichts von irgendwelchen Hunden in seinen vier Wänden zu wissen, nach längerem hin und her konnten sich die Polizisten dennoch Zugang zu der Wohnung verschaffen. Dort hielt sich eine weitere, desinteressiert wirkende und am Smartphone spielende Person auf.

Zunächst schien sich die Aussage des 32-Jährigen zu bewahrheiten, da den Beamten tatsächlich keine Hunde auffielen. Zum Glück warfen sie jedoch einen Blick in das Schlafzimmer, wo sie eine mit einer provisorischen Kartonwand abgedeckte Nische entdeckten.

In dieser stand ein Futternapf, der die Aufmerksamkeit der Kriminaler erneut entfachen ließ.

Verwahrloste Malteserwelpen an Tierheim übergeben: Mutmaßlicher Besitzer gibt sich ahnungslos

Im weiteren Verlauf warfen sie noch einen Blick auf den Balkon der Wohnung, auf dem sich ein schreckliches Bild offenbarte. Dort standen zwei vollkommen verkotete Transportboxen, in denen insgesamt vier völlig verwahrloste Malteserwelpen eng an eng kauerten. Ersten Einschätzungen nach waren die Tiere nur wenige Wochen alt.

Das Statement des Wohnungsbesitzers konnte als besonders dreist, aber auch besonders boshaft interpretiert werden. Der 32-Jährige gab an, sich nicht erklären zu können, wo die Boxen, geschweige denn die Tiere herkämen oder wem sie gehörten.

Für die Fellnasen ging es umgehend in ein nahegelegenes Tierheim, wo sich nun liebevoll um sie gekümmert wird.

Titelfoto: Polizeipräsidium Mittelhessen - Pressestelle Wetterau

Mehr zum Thema Hunde:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0