Junger Spitz sucht ein Zuhause: Darum ist "Ninja" wirklich einmalig!

Würzburg - Das Tierheim in Würzburg sucht für den zwei Jahre alten "Ninja" ein neues Zuhause. Und der Spitz-Rüde ist wirklich etwas ganz Besonderes.

"Ninja" hat einen extremen Überbiss und seine Augen sind von Geburt an nicht richtig entwickelt. Seine Lebensfreude hat er dadurch aber nicht verloren - ganz im Gegenteil.
"Ninja" hat einen extremen Überbiss und seine Augen sind von Geburt an nicht richtig entwickelt. Seine Lebensfreude hat er dadurch aber nicht verloren - ganz im Gegenteil.  © Bild-Montage: Tierschutzverein Würzburg e.V./Tierschutzverein Würzburg e.V.

So hat "Ninja" einen missgebildeten Kiefer, der ihm einen extremen Überbiss verleiht. Deshalb tut er sich mit manchem Futter schwer, heißt es auf der Webseite des Würzburger Tierheims. Und er besitzt deswegen ein ganz außergewöhnliches Gesicht: Er sieht eigentlich immer so aus, als würde er lachen.

Leider hat "Ninja" außerdem von Geburt an nicht richtig entwickelte Augen. Allerdings behindert den kleinen Kerl all dies kaum - im Gegenteil.

Denn der Spitz sprüht laut dem Tierheim nur so vor Lebensfreude! Er sei immer am Flitzen und am Spielen und habe eine unglaubliche Energie.

Australian Shepherd und Golden Retriever zeugen Welpen: Das Ergebnis fasziniert so viele
Hunde Australian Shepherd und Golden Retriever zeugen Welpen: Das Ergebnis fasziniert so viele

Seinen Namen hat er übrigens von den Mitarbeitern des Tierheims durch eine weitere spezielle Eigenart erhalten: In seiner Euphorie springe er gerne hoch in die Luft und drehe sich dabei einmal um die eigene Achse - wie ein Ninja eben.

Fröhlicher Hund, trauriges Schicksal: "Ninja" wurde einfach ausgesetzt

Ninja ist ein absoluter Spaßvogel. Allerdings dauert es etwas, bis man sein Vertrauen gewonnen hat.
Ninja ist ein absoluter Spaßvogel. Allerdings dauert es etwas, bis man sein Vertrauen gewonnen hat.  © Tierschutzverein Würzburg e.V.

Generell sei er wirklich einer der lustigsten und bestgelaunten Hunde, die man im Tierheim jemals aufgenommen hat. Allerdings dauere es ein bisschen, bis man sein Vertrauen errungen hat. Gegenüber Fremden sei er erst einmal sehr ängstlich und verbelle sie, bis er sie eben besser kennengelernt habe.

Viel gelernt hat "Ninja" darüber hinaus leider noch nicht. Es gibt laut dem Tierheim also noch viel Nachholbedarf in Sachen Erziehung. Über seine Vergangenheit ist sonst bedauerlicherweise nichts bekannt. Er wurde nämlich von seinen vorherigen Haltern einfach ausgesetzt und landete so schließlich im Tierheim.

Mit anderen Hunden vertrage sich "Ninja" übrigens hervorragend.

Hund zu Tode gefüttert: "Eines der fettleibigsten Tiere, die wir je gesehen haben"
Hunde Hund zu Tode gefüttert: "Eines der fettleibigsten Tiere, die wir je gesehen haben"

Wer den "Gute-Laune-Garant" - wie ihn die Mitarbeiter nennen - gerne kennenlernen möchte, kann sich mit dem Tierheim in Würzburg in Verbindung setzen.

Dies geht unter der Telefonnummer 0931/84324 oder per E-Mail an info@tierheim-wuerzburg.de. Das Telefon ist täglich von 11 bis 12 Uhr und ab 13 Uhr besetzt.

Titelfoto: Tierschutzverein Würzburg e.V.

Mehr zum Thema Hunde: