Mann lässt seinen Hund bei 54 Grad Celsius im Auto zurück

Riverside County (USA) - War dem Hundebesitzer bewusst, dass er sein Haustier bei 54 Grad Celsius (!) zurückließ? In Kalifornien musste ein kleiner Hund Höllenqualen durchleiden.

Ein Hundehalter ließ seinen Hund trotz extremer Hitze allein und ohne Wasser im geschlossenen Wagen zurück. (Symbolbild)
Ein Hundehalter ließ seinen Hund trotz extremer Hitze allein und ohne Wasser im geschlossenen Wagen zurück. (Symbolbild)  © welcomia/123RF

Wie Inquirer berichtet, hätte das Hündchen namens Boomer ohne Weiteres bei den extremen Temperaturen sterben können.

Doch Boomer hatte großes Glück: Ein Spaziergänger kam an dem Auto, in dem er eingeschlossen war, vorbei und hörte sein verzweifeltes Jauchzen und Bellen.

Er befreite den Hund und wartete auf das Eintreffen der Polizeibeamten. Diese versorgten das ausgetrocknete Tier umgehend im klimatisierten Streifenwagen mit Trinkwasser.

Ein Messgerät der Polizisten zeigte satte 54,4 Grad Celsius in dem Auto an. Die Außentemperatur belief sich auf 37,2 Grad.

Boomers Besitzer konnte kurze Zeit später ausfindig gemacht werden. Nach ersten Ermittlungen ließ der Mann seinen Hund zwar nicht mit bösen Absichten im Auto zurück - dennoch muss er sich nun auf eine Strafe wegen Tierquälerei gefasst machen.

Auf Facebook teilte die Polizeidirektion von Riverside County den Vorfall und erinnerte sogleich alle Tierhalter daran, dass man weder Kinder noch Tiere in Autos zurücklassen sollte, da diese sich bei starker Außenhitze sehr schnell aufheizen.

"Der Kontakt mit solch hohen Temperaturen kann eine Person oder ein Haustier schnell töten. Eine Körpertemperatur von nur 41,6 Grad Celsius kann bereits zu Hirnschäden oder zum Tod durch Hitzschlag führen", erläuterte ein Polizeisprecher.

Polizei zeigt auf Facebook ein Bild des kleinen Hundes und mahnt zu Vorsicht bei großer Hitze

"Hunde schwitzen nicht und sind auf Keuchen, schattige Plätze, kühle Erde und Trinkwasser zum Kühlen angewiesen", ergänzte der Polizist. "Tiere können ihr Befinden nicht erklären, daher ist es Sache der Menschen, sicherzustellen, dass ihre Bedürfnisse erfüllt werden, insbesondere in Zeiten extremer oder längerer Hitze."

Hündchen Boomer befindet sich inzwischen in einem Tierheim in San Jacinto, Kalifornien, wo er wieder aufgepäppelt wird.

Titelfoto: welcomia/123RF, Facebook Screenshot @RCSD.Official

Mehr zum Thema Hunde:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0