Sehr junger Hund soll gerade eingeschläfert werden: Was dann passiert, bricht allen das Herz

Ierapetra (Griechenland) - Was muss diese arme Hündin für ein schreckliches Leben gehabt haben? Als sie erst neun Monate alt war, fuhr ihr Besitzer mit dem Weibchen in Griechenland zum Veterinär, um das Tier einschläfern zu lassen! 

Die Hündin hatte Todesängste.
Die Hündin hatte Todesängste.  © YouTube/Screenshot/Takis Shelter

Zum Glück des sehr jungen Hundes hielt sich zu diesem Zeitpunkt der Tierschützer Takis aus dem griechischen Ierapetra in den Räumlichkeiten des Mediziners auf. 

Und so bekam der Betreiber des Tierheims "Takis Shelter" mit, was gerade vor sich ging und stellte den Besitzer der Hündin zur Rede. 

Der argumentierte, dass sein Tier an Leishmaniose leiden würde, einer Infektionskrankheit. Zwar stimmte das, doch Takis sah sofort, dass dem armen Hund schlimme Dinge angetan worden waren. 

Anfang der Woche veröffentlichte er die Geschichte des Vierbeiners in Form eines gut dreiminütigen Videos auf seinem YouTube-Kanal. Darin berichtete der Grieche, dass Moira, wie er die Hündin nannte, misshandelt worden war. 

Takis hatte im ersten Moment erkannt, dass man ihr die Ohren gekürzt hatte. Außerdem zitterte Moira und hatte große Angst vor Menschen und Berührungen. Laut des Tierschützers hatte sie den traurigsten Blick in ihren Augen, war depressiv und verweigerte jede Form von Nahrung, auch Wasser. 

Mehr als 70.000 User sahen sich den Clip von Takis Shelter auf YouTube an

Takis überredete Tierarzt und Besitzer die Hündin bei sich aufnehmen und gesund pflegen zu dürfen. Doch der Vierbeiner litt unter extremen Ängsten, war nicht bereit, sich auf den Tierschützer einzulassen. 

Es dauerte Tage, ehe die Fellnase ein wenig Vertrauen gefasst hatte. Dann blühte Moira immer mehr auf, verhielt sich nach einigen Wochen endlich wie ein glücklicher Hund und wurde sogar von der Krankheit geheilt.  

Über 70.000 User sahen das Video und waren davon sehr berührt. Doch was am Ende der Geschichte geschah, machte viele von ihnen extrem wütend. Laut Takis tauchte der Besitzer von Moira eines Tages bei ihm auf und wollte die Hündin wieder aufnehmen, als er sah, wie gesund und gut sie mittlerweile aussah.

Viele der Zuschauer schienen einen der letzten Untertitel von Takis übersehen zu haben und forderten diesen auf, das Tier auf keinen Fall zurückzugeben. Doch Takis hatte bereits in dem Video klar gemacht, dass er Moira niemals an diesen Mann zurückgeben würde. 

Bleibt dem Tier zu wünschen, dass es nun ein glückliches Leben vor sich hat. Da Takis sein Tierheim nur über Spenden finanziert, bittet er um selbige >>> HIER. Auch ganz kleine Beträge helfen ihm.

Titelfoto: YouTube/Screenshot/Takis Shelter

Mehr zum Thema Hunde:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0