Tierheim mit Appell: Wurde Klaus abgegeben, weil er nicht ist, was er sein sollte?

Delitzsch - Süße Schlappohren, ein rotes Tuch um den Hals und den Hundeblick hat er auch schon perfektioniert. Beim Anblick des kleinen Klaus bekommt wohl jeder Hundefreund ein weiches Herz und würde ihn am liebsten gleich aus dem Tierheim Delitzsch mit zu sich nach Hause nehmen. Bevor Ihr Euch jetzt jedoch auf den Weg macht, gibt es so einiges zu wissen über den kleinen Welpen.

Klaus ist gerade einmal vier Monate alt, dennoch hat er schon so einiges erlebt.
Klaus ist gerade einmal vier Monate alt, dennoch hat er schon so einiges erlebt.  © Montage: Screenshots/facebook.com/tierheim.delitzsch

Denn wie die Mitarbeiter der Einrichtung auf Facebook erklärten, wurde Klaus das Opfer gleich mehrerer Fehlverhalten und fragwürdiger Entscheidung.

Das beginnt bereits damit, dass der kleine vor sechs Wochen sein Geburtsland Bulgarien verlassen musste und jetzt, mit gerade einmal vier Monaten, bereits in Deutschland lebt. Zumindest zum Zeitpunkt der Abgabe war er "viel zu jung", wie es vonseiten des Tierheims heißt.

Klaus sei das typische Beispiel der aktuellen Situation. Was sich genau hinter dieser Aussage verbirgt, lassen die Tierfreunde offen. Fest steht jedoch: Seine Vorbesitzer kauften ihn im Glauben, es handle sich um einen Labrador.

Einsamer Welpe läuft in Park zu jedem, doch alle ignorieren ihn: Dann wird es herzergreifend
Hunde Einsamer Welpe läuft in Park zu jedem, doch alle ignorieren ihn: Dann wird es herzergreifend

Mittlerweile stellte sich jedoch heraus, dass er tatsächlich zu einem stattlichen Kerl heranwächst - und Arbeit erfordert.

So zeigt sich Klaus bei Facebook

Klaus benötigt erfahrene Hundefreunde

"Wann hört es endlich auf, sich der Optik wegen den Hund zuzulegen, wenn man das rassebedingt Talent nicht wünscht?", klagen die Tierheim-Mitarbeiter in ihrem Facebook-Beitrag zum kleinen Klaus. "So soll der schöne Weimeraner nicht jagen, der tolle Australian Shepherd mit Spaziergängen in der Stadt zufrieden sein..."

Klaus "ist, was er ist", heißt es weiter. Mit ihm müsse gearbeitet, ihm Grenzen aufgelegt und eine Bindung zu ihm aufgebaut werden. Er benötige erfahrene Hundefreunde, "die auch gemeinsam mit ihm die pubertäre Phase in circa zwei Jahren durchstehen und dies gemeinsam meistern."

Ein Haus mit Grundstück wäre schön für ihn, allerdings solle der Kleine kein Hof- und Wachhund werden, denn dazu liebe er den Menschen zu sehr. "Seid Ihr bereit für das Abenteuer Klaus?"

Titelfoto: Montage: Screenshots/facebook.com/tierheim.delitzsch

Mehr zum Thema Hunde: