Winziger Welpe hat kaum Überlebens-Chancen, bis ein großer Hund in sein Leben tritt

Epsom (England) - Hope hatte einen ganz schlechten Start ins Leben: Die kleine Hündin kam mit deformierten Hinterbeinen auf die Welt und wurde nach nur acht Tagen von ihrem Zuhause getrennt.

Kaum jemand hatte bei Hope (deutsch: Hoffnung) Hoffnung, dass sie es packen und überleben würde.
Kaum jemand hatte bei Hope (deutsch: Hoffnung) Hoffnung, dass sie es packen und überleben würde.  © Facebook/Screenshot/Dog Communication

Das nur 200 Gramm schwere Weibchen kam kurz darauf in der Londoner Vorstadt Epsom in das Tierheim "Epsom Canine Rescue". Dort hatten die Pfleger wenig Hoffnung, dass der Welpe eine Überlebenschance hätte.

Da sie dem Tier nicht die nötige Hilfe geben konnten, brachten sie es zu der erfahrenen Hunde-Expertin Laura McAuliffe. Diese dokumentierte seit Ende Januar auf ihrer Facebook-Seite "Dog Communication", was in den folgenden Wochen geschah.

Kaum war die kleine Yorkshire-Terrier-Dame im Zuhause von McAuliffe eingetroffen, nahm sich deren Hündin Sylvi ihr an. Das Weibchen legte sich sofort neben den Karton, in dem Hope gebracht worden war und passte auf sie auf.

Laura McAuliffe sprach jetzt mit dem Daily Star über die Ereignisse der vergangenen Wochen. Sie erzählte, dass Sylvi seit fünf Jahren bei ihr lebt und, dass sich die Hündin seitdem immer um ihre neuen Welpen gekümmert hat.

"Sie eilt ins Zimmer, wenn Hope weint", berichtete die Expertin, die seit 15 Jahren mit Hunden arbeitet, stolz.

Hunde-Dame Sylvi wich Hope nicht mehr von der Seite, unterstützte sie wochenlang.
Hunde-Dame Sylvi wich Hope nicht mehr von der Seite, unterstützte sie wochenlang.  © Facebook/Screenshot/Dog Communication

Hope überrascht alle

Kaum zu glauben: Hope kann heute spielen und herumtollen.
Kaum zu glauben: Hope kann heute spielen und herumtollen.  © Facebook/Screenshot/Dog Communication

Doch zunächst sah es auch aus McAuliffes Sicht nicht gut für die kleine Hündin aus: "Mir wurde beim ersten Tierarztbesuch gesagt, dass ich versuchen sollte, mich nicht an sie zu binden. Da die Chance, dass ein so junger Welpe mit einer Behinderung die Handaufzucht überlebt, nicht großartig ist, selbst wenn wir sie bestmöglich betreuen."

Dennoch kämpfte die Britin um das Leben des Welpen. "Das Schwierigste war es, sie warm zu halten... und sie in den ersten zwei Wochen jede Stunde Tag und Nacht zu füttern."

Doch dank der liebevollen Unterstützung von Hündin Sylvi blühte die kleine Hope jeden Tag ein bisschen mehr auf und überraschte alle. Da ihre Beine geschient wurden, lernte die Fellnase sogar mit ihnen zu laufen.

"Es war total anstrengend, aber wir waren die einzige Chance, die sie hatte und sie war es wert", so Laura McAuliffe über die tolle Entwicklung von Hope.

Wie durch ein Wunder konnte der Yorkshire Terrier sogar bald ohne die Schienen laufen. Ein aktuelles Facebook-Video vom Sonntag zeigt, wie schnell sich der Welpe entwickelte.

Mittlerweile kann Hope sogar mit Sylvi herumtollen und spielen. Dennoch wird sie in Zukunft eine OP an den Beinen benötigen. "Eine Operation bedeutet, dass sie eine schmerzfreie Zukunft hat und das Leben in vollen Zügen genießen kann", erklärte McAuliffe.

Die Kleine hat schon soviel gepackt, dann wird Hope bestimmt auch diesen Schritt noch meistern - natürlich mit Sylvi an ihrer Seite.

Titelfoto: Facebook/Screenshots/ Dog Communication

Mehr zum Thema Hunde:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0