Fette "Death Metal" liebende Katze verblüfft alle Tierärzte

Silver Spring - Katze Mason liebt Death Metal und bringt das Dreifache eines normalen Kätzchens auf die Waage. Dennoch ist sie kerngesund! Ihre Besitzerin verteidigt sich gegen den Hass, der ihr im Netz entgegenschlägt.

Hochheben? Nur schwer! Knappe 12 Kilogramm muss die Frau (rechts) mit "Kätzchen" Manson auf dem Arm stemmen.
Hochheben? Nur schwer! Knappe 12 Kilogramm muss die Frau (rechts) mit "Kätzchen" Manson auf dem Arm stemmen.  © Bildmontage/Instagram/fatboylittlehead

Melanie Be (28) ist stolze Katzenmutter. Sie liebt ihre drei Haustiere Monkey, Mimosa und Manson über alles. 

Dennoch muss sie sich viel Hass im Netz gefallen lassen. Der Grund: Viele User schreiben ihr online, dass sie ihrer Katze Manson durch Überfütterung den Tod bringt.

Manson bringt knappe 12 Kilogramm auf die Waage. Die Katze - genauer: ein strammer Kater! - sieht nicht nur unglaublich schwergewichtig aus, man sollte meinen, dass er auch viele Probleme bei ihrer Gesundheit aufweisen würde. Doch falsch gedacht. Manson ist kerngesund!

Melanie erklärte gegenüber der Webseite "Metro", dass sie den Kater ganz normal ernährt. Er bekommt Futter am Morgen und am Abend, Trockenfutter über den Tag. Laut Melanie esse er nicht mehr als Mimosa oder Monkey. 

Dennoch liegt Manson in der Gewichtsklasse eines Hundes. Tierärzte sind verblüfft, doch die Bluttests und Untersuchungen bestätigen keine negativen Auswirkungen seines Gewichts auf seine Gesundheit. 

Dabei war Manson früher eine ganz normale Katze. Melanie erzählt, dass er im Jahre 2012 noch völlig gesund aussah. Als er über ein Jahr alt wurde, kastrierte seine Besitzerin ihn. Ab diesem Zeitpunkt begann Manson zuzunehmen.

Melanies Freunde waren über das Aussehen des Fellknäuls stark verblüfft. Sie hatten selten so eine dicke Katze gesehen! Kurzerhand setzte Melanie ihrem Kater eine eigene Instagram-Fanseite auf. Diese hat schon über 10.000 Abonnenten.

Je mehr Kilos, desto umgänglicher wurde Manson

Wie konnte das Fellknäul nur so dick werden? Die Besitzer haben darauf keine Antwort.
Wie konnte das Fellknäul nur so dick werden? Die Besitzer haben darauf keine Antwort.  © Bildmontage/Instagram/fatboylittlehead

Melanie berichtet von dem Hass, der ihr seitdem entgegenschlägt. 

Die Menschen werfen ihr vor, ihre Katze mutwillig zu überfüttern - diesen Vorwurf verneint sie. Doch selbst wenn sie die Accounts mit den Hassnachrichten blockiert, erstellen die Hater neue, um sie weiter mit ihren Nachrichten zu bombardieren. 

Glücklicherweise sind der Großteil der Follower absolute Manson-Fans. 

Man sieht es Manson nicht an, aber der sanftmütige Gigant ist sehr ängstlich. In seinen jungen Jahren soll er sogar sehr schüchtern gewesen sein. Erst durch die Zunahme habe sich Manson zu einer zutraulichen und kuschelbedürftigen Katze entwickelt.

Manson liebt es, den Großteil des Tages zu faulenzen. Ein wenig macht ihm sein Gewicht dann aber doch zu schaffen, nämlich dann, wenn er auf Melanies Bett springen möchte.

Doch wenn es um Essen geht, zeigt die Katze, wie schnell sie sein kann. Wenn Melanies Freund das Katzenfutter zubereitet, rennt Manson wie der Blitz los.

Laut Melanie liebt Manson Death Metal. Die Katze hat einfach ihren ganz eigenen Charme. Anscheinend ist sie sich ihrer Berühmtheit durchaus bewusst. Sobald Melanie ihre Kamera auf ihn hält, posiert Manson gekonnt.

Bei dem Namen der Instagram-Seite musste Melanie nicht lange überlegen. Sie nannte sie "Fatboylittlehead" (dt. "Fetter Junge, kleiner Kopf"). Mit fast täglichen Updates lässt Melanie die Follower an dem Leben von Manson teilhaben.

Titelfoto: Bildmontage/Instagram/fatboylittlehead

Mehr zum Thema Katzen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0