Katze wartete vergeblich auf ihr Happy End: "Es tut uns unendlich leid"

Bergheim - Nachdem das Tierheim Bergheim bei Köln Monate auf ein Happy End für Katze "Scream" gehofft hatte, meldeten sich die Tierretter jüngst mit traurigen Neuigkeiten bei den Fans: Die Samtpfote ist über die Regenbogenbrücke gegangen.

Katze Scream kam vor einigen Monaten in einem schlechten Zustand zu den Bergheimer Tierrettern. Nun erlag die Samtpfote ihren Krankheiten.
Katze Scream kam vor einigen Monaten in einem schlechten Zustand zu den Bergheimer Tierrettern. Nun erlag die Samtpfote ihren Krankheiten.  © Instagram/tierheim_bergheim

Als die betagte Katzendame Scream vor einigen Monaten als Fundtier in die Obhut der Bergheimer Tierretter kam, war sie in einem erbärmlichen Zustand.

Die Mieze war zuvor auf der Straße gefunden worden und hatte "bereits diverse Krankheiten im Gepäck", als sie im Tierasyl eintraf, wie ihre Pfleger in ihrem neuesten Instagram-Beitrag schilderten, der am Dienstagabend auf dem Tierheim-Kanal online gegangen war.

Von da an begann für die engagierten Mitarbeiter eine durchwachsene Zeit des Bangens. "Es ging immer mal wieder aufwärts, dann gab es Rückschläge, dann hatten wir wieder Hoffnung", erinnerten sich die Pfleger an die turbulente Zeit.

Herzloser geht's kaum: Samtpfote wird bei über 30 Grad in Katzenklo ausgesetzt
Katzen Herzloser geht's kaum: Samtpfote wird bei über 30 Grad in Katzenklo ausgesetzt

Zuletzt wurde Scream jedoch in eine Tierklinik eingeliefert, wo man sie längere Zeit stationär behandelt hatte. Und obwohl die Veterinäre "wirklich alles für sie getan" hatten, erholte sich Scream einfach nicht mehr: Als die Katze ihren Rettern am Montag "mehr als deutlich gezeigt" hatte, "dass sie keine Kraft mehr hat", mussten sie sie gehen lassen.

Das Tierheim Bergheim verabschiedet sich von Katze Scream

"Es tut uns unendlich leid, dass wir dich nicht mehr in ein neues, schönes Leben vermitteln konnten", schrieben die Tierretter zu ihrem jüngsten Post, zu dem sie auch ein Foto der Katzendame geteilt hatten. "Zu den traurigsten Momenten unseres Berufes gehört zweifellos das 'Gehen lassen' eines Tieres."

Auch die mehr als 32.000 Instagram-Fans zeigten große Anteilnahme am Schicksal der Samtpfote und wünschten der Mieze in der Kommentarspalte nicht nur "eine gute Reise über die Regenbogenbrücke", sondern auch "ein wunderschönes Zuhause mit ganz viel Liebe und Fürsorge im nächsten Leben".

Titelfoto: Bildmontage: Instagram/tierheim_bergheim

Mehr zum Thema Katzen: