Kleiner Junge testet: Berührt das Katzen-Poloch alle Oberflächen im Haus?

Tennessee (USA) - Katzenbesitzer kennen es: Der geliebte Vierbeiner sitzt einfach überall im Wohnraum. Doch wie viele Orte berührt die Samtpfote dabei eigentlich direkt mit ihrem Darmausgang?

Auf Facebook zeigte die US-Amerikanerin Kerry stolz das Projekt ihres Sohnes Kaeden.
Auf Facebook zeigte die US-Amerikanerin Kerry stolz das Projekt ihres Sohnes Kaeden.  © Facebook/Utopiakerri

Um das herauszufinden, widmete sich der Sechstklässler Kaeden Griffin in seiner schulischen Projektarbeit diesem Thema.

Teilnehmer seines Versuches waren dabei seine eigenen beiden Katzen, eine kurzhaarige namens Taco und eine langhaarige namens Maya.

Seine Mutter war von der Idee absolut begeistert. Sie beschloss daher, die Ergebnisse des Projektes auf ihrem Facebook-Account zu teilen.

Katzenbaby in Plastiktüte "entsorgt": Tierschützer fassungslos
Katzen Katzenbaby in Plastiktüte "entsorgt": Tierschützer fassungslos

Der Titel der "wissenschaftlichen" Untersuchung lautete: "Berührt das Arschloch deiner Katze wirklich alle Oberflächen in deinem Haus?"

Wie die Amerikanerin klarstellte, hatte sie mit ihrem Sohn jede Menge Spaß bei der Durchführung des Projektes!

Zunächst einmal: Bei diesem kam keiner der Vierbeiner zu Schaden. Wie Kerry Griffin erklärte, trugen sie den tierischen Lieblingen einen ungiftigen Lippenstift auf dem Poloch auf.

Und dann konnte es auch schon losgehen! Maya und Taco seien sehr gut trainiert und hören auf Kommandos wie "Sitz" oder "Spring", so Kerry. Das machte die Durchführung des Experimentes leicht. Die Familie ließ die beiden Vierbeiner auf zahlreichen verschiedenen Oberflächen, wie Boden, Teppiche oder Möbel sitzen.

Ein vorhandener Abdruck des Lippenstiftes verriet dann, ob das Poloch direkt Kontakt mit der zu untersuchenden Stelle aufgenommen hatte.

Mutter Kerry berichtet stolz über das Experiment ihres Sohnes

Die Ergebnisse des Projektes

Die Versuchsteilnehmer: Taco (l.) und Maya. Manchmal wurde ein weißes Blatt unter dem Po der Katze gelegt, damit der Abdruck besser ersichtlich wäre.
Die Versuchsteilnehmer: Taco (l.) und Maya. Manchmal wurde ein weißes Blatt unter dem Po der Katze gelegt, damit der Abdruck besser ersichtlich wäre.  © Collage: Facebook/Utopiakerri

Nach wenigen Minuten wurde der Lippenstift dann mit einem Babytuch entfernt.

Übrigens erhielten die beiden Vierbeiner auch jede Menge Leckerlis für ihre Kooperation!

Die Ergebnisse: Die langhaarige Katze Maya hatte so gut wie gar keinen Kontakt mit weichen oder harten Oberflächen. Anders sah es hingegen bei der kurzhaarigen Taco aus.

Frau glaubt, ihre Katze sei todkrank: Als sie die Wahrheit erfährt, ist sie sprachlos
Katzen Frau glaubt, ihre Katze sei todkrank: Als sie die Wahrheit erfährt, ist sie sprachlos

Diese hatte zwar keinen Kontakt auf harten Oberflächen, aber es gab einen leichten Abstrich auf der weichen Bettwäschen-Oberfläche.

Die Schlussfolgerung der Familie: "Wenn Sie eine kurzhaarige Katze haben und diese auf einem Wäschestapel, einem ungemachten Bett oder einer anderen weichen, unebenen Oberfläche liegt, dann kann deren Poloch diese Fläche berühren!"

Ganz so ernst zu nehmen sind diese Erkenntnisse selbstverständlich nicht. Doch für Lacher sorgten sie allemal!

Der Beitrag ging kurzerhand viral. Mehr als 21.000 Mal wurde dieser gelikt.

Natürlich gab es für die wunderbare Kooperation auch Leckerlis von Kaeden.
Natürlich gab es für die wunderbare Kooperation auch Leckerlis von Kaeden.  © Facebook/Utopiakerri

In einem Update bedankte sich die Mutter und verriet, dass sich die harte Arbeit ausgezahlt hatte. Kaeden hatte ein 1+ für sein Projekt erhalten!

Titelfoto: Collage: Facebook/Utopiakerri

Mehr zum Thema Katzen: