Pfoten weg! Darum sollten Jungtiere in der Natur in Ruhe gelassen werden

Görlitz - Es gibt Tage, an denen steht das Telefon in der Auffangstation für Wildtiere im Tierpark Görlitz-Zgorzelec kaum still. Immer wieder werden scheinbar allein gelassene Jungtiere eingesammelt und gemeldet. Oft ist das gar nicht notwendig.

Dieses Kranichküken ist zwar allein unterwegs, verlassen ist es allerdings nicht. Seine Eltern sind nur auf Futtersuche.
Dieses Kranichküken ist zwar allein unterwegs, verlassen ist es allerdings nicht. Seine Eltern sind nur auf Futtersuche.  © C. Hammer, zoo-goerlitz.de

"Wir bitten dringend darum, Rehkitze, Hasen, Waschbären, Füchse oder Vögel an ihrem Fundort zu belassen. Die Elterntiere sind meist in der Nähe und kehren zurück, sobald sie sich ungestört fühlen", so die verantwortliche Mitarbeiterin Manuela Kleemann.

Wenn der Frühling beginnt, die Knospen sprießen und sich Wildtiere nach ihrer Geburt erstmals aus dem Dickicht wagen, steige auch die Zahl der Anfragen zu vermeintlich verlassenem Nachwuchs.

In den meisten Fällen müssten wir Zweibeiner uns kleiner Waldbewohner oder zukünftiger Flugkünstler aber gar nicht annehmen. "Keine Angst, die Eltern kümmern sich!", so der Tierpark.

Fern der Ostsee: Seehund plantscht plötzlich im brandenburgischen Wasser
Tiere Fern der Ostsee: Seehund plantscht plötzlich im brandenburgischen Wasser

Wer trotzdem auf Nummer sicher gehen will, könne ein gefundenes Jungtier im Auge behalten und von Zeit zu Zeit nach ihm schauen. Hunde oder Katzen sollten dabei aber nicht mit von der Partie sein. Das erhöhe die Überlebenschance der jungen Wilden "signifikant".

Auch kleine Füchslein können mal ohne Aufsicht der Eltern durchs Gras stapfen. Menschliche Hilfe benötigen sie dabei zumeist nicht. (Symbolbild)
Auch kleine Füchslein können mal ohne Aufsicht der Eltern durchs Gras stapfen. Menschliche Hilfe benötigen sie dabei zumeist nicht. (Symbolbild)  © 123rf/photocech

Tierpark Görlitz-Zgorzelec berät besorgte Zweibeiner per Telefon

Bei unklaren Situationen stehen die Mitarbeiter des Tierparks Görlitz-Zgorzelec trotzdem jederzeit für Fragen zur Verfügung (Tel. 0160 90 95 48 00).

"Wir freuen uns über Anrufe, denn so können wir aufklären und gemeinsam das Beste für die Tiere tun", appelliert Manuela Kleemann. Nur eingesammelt werden sollten die Jungtiere eben nicht sofort.

Titelfoto: C. Hammer, zoo-goerlitz.de

Mehr zum Thema Tiere: