Katze nur wenige Zentimeter vor der Müllpresse gerettet

Uljanowsk (Russland) - Diese Katze ist dem Tod gerade noch so von der Schippe gesprungen!

Der Katzen-Retter (2.v.r.) entdeckt den zugeknoteten Müllsack auf dem Fließband.
Der Katzen-Retter (2.v.r.) entdeckt den zugeknoteten Müllsack auf dem Fließband.  © Screenshot/VK/gorkomhoz73

Mit einem eindringlichen Appell berichtete ein Sprecher der staatlichen Müllentsorgungsfirma Gorkomhoz in Russland von einem Vorfall, der hätte tödlich enden können.

In dem sozialen Netzwerk VK erklärte der Mann, dass am Montag eine lebendige Katze auf dem Fließband zur Müllpresse in der vermutlichen letzten Sekunde gerettet wurde.

Das Tier kam dabei nicht zufällig auf dem Band in die Anlage hereinspaziert. "Sie befand sich in einem zugeknoteten Beutel", erklärte der Gorkomhoz-Sprecher. Dass sie entdeckt wurde, sei reiner Zufall gewesen.

"Ein Angestellter fand das Tier, als er den Müllsack zerschnitt und den Inhalt für die weitere Sortierung vorbereitete", hieß es weiter.

Die illegale Entsorgung von Haustieren sei ein stetig wachsendes Problem in der Region um Uljanowsk, wo diese Müllsortieranlage steht.

Fälle von Tieren im Hausmüll häufen sich

Fassungslos über den Fund des Vierbeiners starrt der Müllsortierer in die Videokamera.
Fassungslos über den Fund des Vierbeiners starrt der Müllsortierer in die Videokamera.  © Screenshot/VK/gorkomhoz73

Igor Perfiliev, der Direktor der Gorkomhoz-Anlage, erklärte weiter, dass die Katze gut genährt, sauber und gepflegt war. Er geht deshalb davon aus, dass der Vierbeiner als Haustier gehalten wurde und jetzt beseitigt werden sollte.

"Die Grausamkeit der Menschen ist überraschend", so Perfiliev weiter. "Ein bisschen weiter und der Beutel mit der Katze hätte in den Separator gelangen können."

Der Direktor erklärte weiter, dass dies bereits der dritte derartige Fall in den vergangenen zwei Monaten war. Zuvor wurden laut Perfiliev zwei Rotwangen-Schildkröten und ein afrikanischer Igel gerettet.

Das Unternehmen appellierte deshalb in den sozialen Netzwerken: "Bitte werfen Sie Ihre Haustiere nicht weg!" Man solle bedenken, dass man immer Verantwortung für die übernehme, die man zähmt.

Katze lebt nun im Umweltministerium

Der Müllmann stoppte sofort das Fließband und sorgte sich um das Tier.
Der Müllmann stoppte sofort das Fließband und sorgte sich um das Tier.  © Screenshot/VK/gorkomhoz73

Die Katze war nicht verletzt, aber stark verängstigt. Nun sucht das Umweltministerium der Region Uljanowsk nach einem Namen für das Findel-Tier, das zum Ehren-Stellvertreter für den Schutz der Wildtiere ernannt werden soll, wie The Moscow Times berichtete.

Zur Adoption steht der Vierbeiner übrigens nicht. Es wird fortan im Ministerium leben, wo sich alle Angestellten gleichermaßen um die bislang namenlose Katze kümmern werden.

Die Polizei ermittelt in den Fällen nach den Tätern. Sie müssten sich wegen Verstößen gegen das Tierschutzgesetz verantworten. Allerdings sei die Wahrscheinlichkeit, die Übeltäter aufzuspüren, sehr gering.

Titelfoto: Montage: Screenshots/VK/gorkomhoz73 (2)

Mehr zum Thema Tiergeschichten:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0