Tragödie im Leipziger Zoo: Löwin Kigali soll zwei ihrer Babys getötet haben! 

Leipzig - Bereits zum zweiten Mal ist Löwen-Mama Kigali auf ihren Nachwuchs losgegangen: Am Montag soll sie zwei ihrer Jungtiere getötet haben! 

Die fünf Kleinen waren mittlerweile schon für die Zoobesucher im Löwengehege zu sehen. 
Die fünf Kleinen waren mittlerweile schon für die Zoobesucher im Löwengehege zu sehen.  © Zoo Leipzig

Wie der Zoo berichtete, hatte sich die Löwenmutter am Montagvormittag nach einer routinemäßigen Impfung des Nachwuchses aggressiv verhalten und eines ihrer Jungen tödlich verletzt. 

Mutter und Nachwuchs wurden zunächst getrennt, nachdem sich die Lage augenscheinlich beruhigt hatte, wurden die Jungtiere über Nacht wieder zu ihrer Mutter gelassen. 

In der Nacht tötete Kigali dann ein zweites Jungtier. "Wir können nicht erklären, warum die Löwin, die sich in den vergangenen zehn Wochen intensiv um ihren Wurf gekümmert hat, so aggressiv agiert", sagt Zoodirektor Prof. Jörg Junhold. 

Nun soll Vater Majo, der die Jungtiere bereits vom Sichtkontakt kennt, zeitnah zu ihnen gelassen werden, um seiner Partnerin Entlastung zu verschaffen.  

"Unsere Hoffnung liegt auf Majo, der den verbliebenen drei Jungtieren einen gewissen Schutz zukommen lassen soll. Gegenwärtig können wir nicht abschätzen, ob das gelingt", so Junhold. Kigali indes bleibt vorerst von ihren Jungtieren getrennt. 

Im Dezember hatte die Löwen-Mama ihren zweiten Wurf mit fünf Jungtieren zur Welt gebracht. Ihren ersten Wurf Anfang August hatte die Löwin bei der Fellpflege aufgefressen (TAG24 berichtete). Laut Zoo sei dies gar nicht mal ungewöhnlich, womöglich seien die Jungtiere sogar krank gewesen.

Warum es dieses Mal nach so langer Zeit zu dem Angriff der Mutter auf ihren Nachwuchs gekommen ist, ist noch unklar. 

Löwin Kigali (hinten) wurden von ihren überlebenden Jungtieren getrennt. 
Löwin Kigali (hinten) wurden von ihren überlebenden Jungtieren getrennt.  © Zoo Leipzig

Mehr zum Thema Tiere:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0