Vom Aussterben bedroht: Dresdner Forscher entdecken extrem seltene Schildkröte

Dresden/Portsmouth - Eine asiatische Riesenschildkröte zählt zu den seltensten Schildkrötenarten weltweit.

Die Cantors Riesen-Weichschildkröte (Pelochelys cantorii), aufgenommen am Chandragiri-Fluss in der indischen Region Kerala.
Die Cantors Riesen-Weichschildkröte (Pelochelys cantorii), aufgenommen am Chandragiri-Fluss in der indischen Region Kerala.  © Ayushi Jain/Oryx/dpa

Einem Forschungsteam ist es nun gelungen, solche Tiere nicht nur aufzuspüren, sondern auch bei der Brut zu begleiten.

Dorfbewohner hätten den Hinweis auf die bis zu einen Meter großen Süßwasser-Schildkröten am Chandragiri-Fluss in der indischen Region Kerala gegeben, berichten die Wissenschaftler.

Cantors Riesen-Weichschildkröten (Pelochelys cantorii) sind in Flüssen Süd- und Südostasiens heimisch.

Super süß oder große Plage? Waschbären futtern sich durch den Südwesten!
Tiere Super süß oder große Plage? Waschbären futtern sich durch den Südwesten!

Sie sind unter anderem infolge der Zerstörung ihres Lebensraums als "vom Aussterben bedroht" auf der Roten Liste bedrohter Arten der Weltnaturschutzunion (IUCN) eingestuft. Demnach besteht ein extrem hohes Risiko des Aussterbens in der Natur in unmittelbarer Zukunft.

Bei früheren Erhebungen in Indien konnten keine Exemplare in freier Wildbahn nachgewiesen werden, wie das Team um Veerappan Deepak vom Museum für Tierkunde der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung in Dresden und Francoise Cavada-Blanco von der University of Portsmouth (Großbritannien) erläutert. Über sein Forschungsprojekt hat das Team im Fachmagazin Oryx berichtet.

Ein Jungtier der entdeckten Cantors Riesen-Weichschildkröte.
Ein Jungtier der entdeckten Cantors Riesen-Weichschildkröte.  © Ayushi Jain/Oryx/dpa

Nun seien am Chandragiri ein nistendes Weibchen entdeckt und Eier aus überfluteten Nestern gerettet worden. Die geschlüpften Jungtiere wurden demnach später in den Fluss entlassen.

Titelfoto: Ayushi Jain/Oryx/dpa (2)

Mehr zum Thema Tiere: