Landesamt warnt: Wolfsgebiet-Warnschilder sind oft gefälscht!

Halle (Saale) - Das Landesamt für Umweltschutz (LAU) warnt vor gefälschten Warnschildern, die momentan in Sachsen-Anhalts Wäldern verteilt werden.

Gefälschte Schilder in Sachsen-Anhalts Wäldern warnen vor angeblichen Wolfsgebieten. (Symbolbild)
Gefälschte Schilder in Sachsen-Anhalts Wäldern warnen vor angeblichen Wolfsgebieten. (Symbolbild)  © Lino Mirgeler/dpa

Vor allem in den Landkreisen Wittenberg und Jerichower Land brachten die Unbekannten die Schilder an mehreren Bäumen an.

Auf den Plakaten wird unter anderem vor einem Wolfsgebiet gewarnt, das angeblich nur in Gruppen betreten werden dürfe.

"Diese Schilder stammen von keiner offiziellen Stelle und sind auch nicht hilfreich", urteilt Dr. Sandra Hagel, Präsidentin des LAU. "Spazierengehende sollten sich davon nicht verunsichern lassen."

Wölfe: Trotz EU-Schutz: Abschuss auffälliger Wölfe soll in Bayern beschleunigt werden
Wölfe Trotz EU-Schutz: Abschuss auffälliger Wölfe soll in Bayern beschleunigt werden

Das Landesamt kann allgemein Entwarnung geben: Auch wenn in den vergangenen Jahren wieder mehr und mehr Wölfe in Deutschland siedeln, wurde bisher kein aggressives Verhalten festgestellt.

"Vielmehr sind Einzelfälle bekannt, in denen neugierige, unerfahrene Jungwölfe auf Menschen getroffen sind", so das LAU.

Sollte man tatsächlich einem Wolf begegnen, gelten auch hier die altbekannten Regeln im Umgang mit wilden Tieren: Menschen sollten nicht auf den Wolf zugehen, stattdessen ruhig stehen bleiben bis das Tier von dannen gezogen ist.

Ein Tipp des LAU: "Wer sich sehr unwohl fühlt oder Angst hat, kann auch in die Hände klatschen und laut sprechen oder rufen."

Titelfoto: Lino Mirgeler/dpa

Mehr zum Thema Wölfe: