Mann und Kind treffen auf Wolf, dann erschießt der Junge das Tier

Miskolc - Ein aus der Schweiz nach Ungarn eingewanderter Wolf ist mutmaßlich von einem neunjährigen Kind erschossen worden.

Das Tier aus Graubünden mit der Bezeichnung "M237" wurde von einem neunjährigen Jungen erschossen.
Das Tier aus Graubünden mit der Bezeichnung "M237" wurde von einem neunjährigen Jungen erschossen.  © Screenshot/Facebook/Gruppe Wolf Schweiz

Dies berichtete das staatliche ungarische Fernsehen MTV am Donnerstagabend.

Zuvor hatte die Webseite der Tageszeitung "Blikk" einen Vertreter der Oberstaatsanwaltschaft im Bezirk Borsod (Nordost-Ungarn) zitiert, der bestätigte, dass der Vater dem Neunjährigem seine Jagdwaffe gegeben habe, für die er einen Waffenschein gehabt habe.

Mit dieser Waffe habe das Kind den Wolf erschossen.

Wölfe: Mann überfährt Tier auf Bundesstraße bei Schluchsee: War es ein Wolf?
Wölfe Mann überfährt Tier auf Bundesstraße bei Schluchsee: War es ein Wolf?

Die Polizei hatte bereits am Mittwoch in der nordostungarischen Stadt Nyiregyhaza den Vater des Kindes sowie einen weiteren Mann festgenommen, in dessen Begleitung das Kind gewesen war, als es den Wolf erschossen haben soll.

Der Fall hatte im vergangenen April auch unter internationalen Tierschützern für großes Aufsehen gesorgt. Das zwei Jahre alte, männliche Tier aus dem Schweizer Kanton Graubünden mit der Bezeichnung "M237" hatte zuvor eine Strecke von 1900 Kilometern zurückgelegt, als es über Südtirol und Österreich nach Ungarn wanderte.

"Gruppe Wolf Schweiz" gibt Update zum Fall auf Facebook

Vater und Jagdgefährte festgenommen, Junge (9) nicht strafmündig

Der Vater und sein Jagdgefährte wurden festgenommen. Der Neunjährige sei nach ungarischem Recht nicht strafmündig. (Symbolbild)
Der Vater und sein Jagdgefährte wurden festgenommen. Der Neunjährige sei nach ungarischem Recht nicht strafmündig. (Symbolbild)  © 123rf/franz12

Wildhüter in Graubünden hatten das Tier mit einem GPS-Sender ausgestattet. Dessen Signale verschwanden plötzlich, als der Jungwolf den Nordosten Ungarns erreichte.

Nach Angaben der Tierschutzvereinigung Gruppe Wolf Schweiz (GWS) hatte "M237" bis dahin die weiteste Strecke zurückgelegt, die je bei einem Wolf in Europa nachgewiesen werden konnte.

In der Nähe von Hidasnemeti fanden die Behörden den in einen Fluss geworfenen Peilsender. Zugleich ging die Polizei davon aus, das der Wolf Opfer eines illegale Abschusses wurde - Wölfe sind auch in Ungarn geschützt.

Wölfe: Ziegen im Südwesten gerissen - war es ein Wolf aus Sachsen-Anhalt?
Wölfe Ziegen im Südwesten gerissen - war es ein Wolf aus Sachsen-Anhalt?

Bereits damals geriet der Vater des Neunjährigen ins Visier der Ermittlungen - allerdings hätten die damals vorliegenden Beweise für eine Festnahme nicht ausgereicht, hieß es.

Die nun erfolgte Festnahme des Vaters und des Jagdgefährten, dem er seinen Sohn mit der eigenen Jagdwaffe anvertraut hatte, stützte sich auf Beweise, zu denen die Staatsanwaltschaft keine näheren Angaben machte.

Laut dem Fernsehbericht von MTV wirft die Behörden den beiden Männern Verbrechen gegen den Naturschutz sowie Gefährdung von Minderjährigen vor. Der Neunjährige ist nach ungarischem Recht nicht strafmündig.

Titelfoto: Screenshot/Facebook/Gruppe Wolf Schweiz

Mehr zum Thema Wölfe: