Tierischer Massenmörder "GW1339m" in Brandenburg zur Strecke gebracht

Dahmetal (Teltow-Fläming) - Auf sein Konto sollen mindestens 76 Opfer gehen: Ein Wolf , der in Brandenburg unzählige Nutztiere gerissen haben soll, ist erlegt.

Ein Wolfsrüde mit der Bezeichnung GW1339m ist in Brandenburg erlegt worden, weil er für den Tod von mindestens 76 Nutztieren verantwortlich gewesen sein soll. (Symbolfoto)
Ein Wolfsrüde mit der Bezeichnung GW1339m ist in Brandenburg erlegt worden, weil er für den Tod von mindestens 76 Nutztieren verantwortlich gewesen sein soll. (Symbolfoto)  © Armin Weigel/dpa

Die genetisch untersuchten Proben hätten die Identität des Wolfes bestätigt, teilte ein Sprecher des Landesumweltamts am Donnerstag in Potsdam mit. Der Wolf war demnach bereits am 5. März im Landkreis Teltow-Fläming erlegt worden.

Er habe seit 2022 bei 18 Übergriffen mindestens 76 Tiere getötet und 23 Tiere verletzt - in der Mehrzahl seien das Schafe gewesen, sagte der Sprecher. Elf Tiere seien nach den Übergriffen verschollen. Der Wolf war seit vergangenem Jahr für einen Abschuss freigegeben .

Im Raum Dahmetal im Kreis Teltow-Fläming, wo ein Wolfsrudel lebt, war es nach Angaben des Landesumweltamts innerhalb eines halben Monats in vier Fällen zu Übergriffen auf geschützte Weidetiere gekommen.

Wölfe: Viehhalter alarmiert: So viele Wolfsrisse gab es 2023!
Wölfe Viehhalter alarmiert: So viele Wolfsrisse gab es 2023!

Allein dabei seien mindestens 34 Schafe getötet und 10 verletzt worden. Der Wolfsrüde, der von der Behörde mit der Kennung GW1339m erfasst war, galt als der Verursacher dieser Übergriffe.

Brandenburg ist das Bundesland mit der größten Wolfsbevölkerung

Dem Problemwolf sollen überwiegend Schafe zum Opfer gefallen sein. (Symbolfoto)
Dem Problemwolf sollen überwiegend Schafe zum Opfer gefallen sein. (Symbolfoto)  © Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

Im Januar war bereits ein Wolf in der Region Dahmetal erlegt worden – es war aber nicht der gesuchte Wolf, sondern ein männlicher Nachkomme von ihm. Fünf Wochen später wurde dann der gefährliche Rüde erlegt.

In Brandenburg leben im deutschlandweiten Vergleich die meisten Wölfe. Im Wolfsjahr 2021/2022 gab es in Brandenburg nach Angaben des Umweltministeriums mindestens 47 Rudel und 14 Paare.

Im Jahr 2022 wurde die Möglichkeit für einen Abschuss der stark geschützten Wölfe in bestimmten Fällen ausgeweitet. Zahlreiche Wölfe werden seit mehreren Jahren illegal getötet. Die Tiere sind geschützt.

Wölfe: Wolfspopulation in Hessen nimmt stetig zu: Was tun bei einer Begegnung?
Wölfe Wolfspopulation in Hessen nimmt stetig zu: Was tun bei einer Begegnung?

Über den Umgang mit den Wölfen WIRD wegen der Schäden für Weidetier-Halter kontrovers diskutiert.

Titelfoto: Armin Weigel/dpa

Mehr zum Thema Wölfe: