Trauer im Zoo Magdeburg: Ameisenbär Estrella muss eingeschläfert werden

Magdeburg - Die Trauer ist groß im Zoo Magdeburg: Am Donnerstag verstarb ein Ameisenbär-Weibchen. Sie wurde 22 Jahren alt und lebte fast genauso lange in der Elbestadt.

Trauer um Estrella: Die Ameisenbärin verstarb im Zoo Magdeburg.
Trauer um Estrella: Die Ameisenbärin verstarb im Zoo Magdeburg.  © Zoo Magdeburg

"Wir sind traurig, dass wir [...] Abschied von 'Estrella' nehmen mussten", erklärt der stellvertretende Revierleiter Marc Ziehm. Das Ameisenbär-Weibchen wurde am 22. Mai eingeschläfert.

Wie der Zoo mitteilte, hatte die betagte Dame einige gesundheitliche Probleme. So konnte sie beispielsweise nicht mehr alleine aufstehen oder essen.

"Aus tierärztlicher Sicht war es unumgänglich, die betagte Estrella vor möglichen Leid zu erlösen", hieß es weiter.

Nachwuchs-Freude: Zoo Augsburg freut sich über Pinguin- und Nasenbär-Babys - und mehr
Zoo News Nachwuchs-Freude: Zoo Augsburg freut sich über Pinguin- und Nasenbär-Babys - und mehr

Der flauschige Vierbeiner wurde am 19. Januar 2002 in London geboren und kam eineinhalb Jahre später in den Magdeburger Zoo. Estrella war maßgeblich Teil einer Erfolgsgeschichte der Haltung und Zucht der Ameisenbären - weltweit werden jährlich nur etwa 20 Jungtiere geboren!

In ihren fast 21 Jahren in der Elbestadt zog sie fünf Kinder auf, zuletzt kam im Februar 2021 die kleine Osita zur Welt. Laut Zootierarzt Jens Thielebein entwickelt sich Osita prächtig und erhält somit die Linie ihrer verstorbenen Mama.

Der Große Ameisenbär gehört zu den gefährdeten Tierarten.

Titelfoto: Zoo Magdeburg

Mehr zum Thema Zoo News: