Tauchunfall: Olympia-Teilnehmer stirbt mit nur 18 Jahren

Nuku'alofa (Tonga) - Der für die Olympischen Spiele qualifizierte Kitesurfer Jackson James Rice ist tot.

Jackson James Rice (†18) wollte das südpazifische Königreich Tonga bei den Foilrace-Wettbewerben repräsentieren.
Jackson James Rice (†18) wollte das südpazifische Königreich Tonga bei den Foilrace-Wettbewerben repräsentieren.  © Facebook/Lily Rice

Der 18-Jährige aus Tonga kam am vergangenen Samstag bei einem Tauchunfall ums Leben.

Das bestätigte sein Vater Darren Rice der Nachrichtenseite "Matangi Tonga", seine Schwester Lily Rice wandte sich mit einem Facebook-Eintrag an die Öffentlichkeit.

"Ich war mit dem erstaunlichsten Bruder auf der ganzen Welt gesegnet und es schmerzt mich zu sagen, dass er von uns gegangen ist", heißt es in dem Beitrag.

Unfall in Metall-Betrieb: Stahlarbeiter stirbt
Unglück Unfall in Metall-Betrieb: Stahlarbeiter stirbt

Als Todesursache wird eine plötzlich eingetretene Bewusstlosigkeit aufgrund von Sauerstoffmangel im Gehirn vermutet.

Rice wurde von anderen Tauchern auf dem Meeresboden unter seinem Boot entdeckt. Alle Versuche, ihn wiederzubeleben, scheiterten.

Rice hatte sich im vergangenen Dezember bei einer Regatta in Australien für die Olympischen Sommerspiele qualifiziert.

Der gebürtige US-Amerikaner hätte Tonga bei den in Marseille ausgetragenen Foilrace-Wettbewerben repräsentiert.

Titelfoto: Facebook/Lily Rice

Mehr zum Thema Unglück: