Unglück auf Klassenfahrt: Schülerin (†18) stirbt bei Wildwassertour

Laino Borgo - Ein Schulausflug im Nationalpark Pollino in Kalabrien (Süditalien) endete in einer Tragödie: Die 18-jährige Schülerin Denise Galatà war am gestrigen Dienstag mit Lehrern und Klassenkameraden des Gymnasiums "Giuseppe Rechici" auf einer Rafting-Tour auf dem Fluss Lao unterwegs.

Rettungskräfte suchten stundenlang nach der verunglückten Schülerin Denise Galatà (†18).
Rettungskräfte suchten stundenlang nach der verunglückten Schülerin Denise Galatà (†18).  © Fotomontage: TikTok/__deni___//Twitter/vigilidelfuoco

Wie la Repubblica berichtet, prallte das Boot, auf dem sich die junge Frau befand, aufgrund einer plötzlichen Welle auf ein anderes und kenterte.

Die drei anderen Insassen des Schlauchbootes konnten aus dem Fluss gerettet werden, von Galatá fehlte jedoch jede Spur: Die Verunglückte tauchte in den starken Stromschnellen nicht wieder auf.

Helfer suchten daraufhin stundenlang nach der Schülerin - mit Tauchern, Drohnen und einem Helikopter.

Zwei Züge kollidieren, acht Menschen sterben: Liegt die Schuld beim Fahrer?
Unglück Zwei Züge kollidieren, acht Menschen sterben: Liegt die Schuld beim Fahrer?

Am heutigen Mittwochmittag, rund 24 Stunden nach dem tragischen Ereignis, wurde die Leiche der jungen Frau schließlich von Einsatzkräften der Feuerwehr nahe der Unfallstelle unter Wasser gefunden.

Wer nun die Verantwortung für den Tod der 18-jährigen Schülerin trägt, ermittelt die Staatsanwaltschaft von Castrovillari.

"Es ist ein trauriger Tag. Kalabrien trauert um Denise Galatà", sagte Roberto Occhiuto (54), der Präsident der Region, zu dem Unglück.

Titelfoto: Fotomontage: TikTok/__deni___//Twitter/vigilidelfuoco

Mehr zum Thema Unglück: