Unheimliches Himmelsobjekt gesichtet: Warnung vor Invasion von Außerirdischen!

Tel Aviv - Der israelische Parapsychologe Uri Geller (75) hat die NASA gewarnt, sich auf eine Alien-Invasion vorzubereiten, nachdem Wissenschaftler eine außergewöhnliche Entdeckung gemacht haben.

Bislang ist nicht bekannt, ob Leben außerhalb der irdischen Biosphäre existiert (Symbolbild).
Bislang ist nicht bekannt, ob Leben außerhalb der irdischen Biosphäre existiert (Symbolbild).  © 123rf.com/stocksnapper

Der legendäre Löffelbieger glaubt, dass eine Energiequelle, die in 4000 Lichtjahren Entfernung entdeckt wurde, die Stimmen "überlegener" Wesen aus dem Weltraum sein könnten - und hat deren Masseninvasion in naher Zukunft vorhergesagt.

"Meine lieben Freunde, ein Team, das Radiowellen im Universum kartiert, hat etwas Ungewöhnliches entdeckt, das dreimal pro Stunde einen riesigen Energiestoß freisetzt, und es ist anders als alles, was Astronomen zuvor gesehen haben", kündigte der Mentalist auf seinem Instagram-Account an.

Und weiter: "Ich habe keinen Zweifel daran, dass dies mit einer außerirdischen Intelligenz verbunden ist, die unserer weit überlegen ist. Fangen Sie an, ihre Botschaften zu entschlüsseln! Sie bereiten uns auf eine baldige Massenlandung vor!"

Nasa befördert Lebewesen so weit wie noch nie ins All: Das befand sich in der Raumsonde
Weltraum Nasa befördert Lebewesen so weit wie noch nie ins All: Das befand sich in der Raumsonde

Der Illusionist und selbsternannte Hellseher denkt offensichtlich, dass Aliens bald auf unserem Planeten landen werden.

"Für einen Astronomen war es irgendwie gruselig"

Der israelische Parapsychologe Uri Geller (75) glaubt an eine nahende Masseninvasion von Außerirdischen.
Der israelische Parapsychologe Uri Geller (75) glaubt an eine nahende Masseninvasion von Außerirdischen.  © Jörg Carstensen/dpa

Wie Daily Star berichtet, sagten die beteiligten Wissenschaftler, sie hätten noch nie so etwas wie das nun entdeckte "gruselige" neue Phänomen gesehen.

Sie glauben, dass es sich um einen Neutronenstern - also ein Endstadium in der Sternentwicklung eines massereichen Sterns - oder um einen sogenannten Weißen Zwerg - das ist ein kleiner, sehr kompakter alter Stern - mit einem ultrastarken Magnetfeld handeln könnte.

"Dieses Objekt erschien und verschwand während unserer Beobachtungen innerhalb weniger Stunden", sagte die Astrophysikerin Dr. Natasha Hurley-Walker von der australischen Curtin University in Perth.

Frauen bald auf dem Mond? Mondreise-Puppen Helga und Zohar sind zurück
Weltraum Frauen bald auf dem Mond? Mondreise-Puppen Helga und Zohar sind zurück

"Das war völlig unerwartet. Für einen Astronomen war es irgendwie gruselig, weil nichts am Himmel bekannt ist, das so etwas macht. Und es ist wirklich ziemlich nah bei uns – etwa 4000 Lichtjahre entfernt. Es ist in unserem galaktischen Hinterhof."

Die Wissenschaftlerin glaubt auch, dass es sich um einen "Magnetar mit ultralanger Periode" handelt. Also ein Neutronenstern mit extrem intensiven Magnetfeldern.

"Es ist eine Art langsam rotierender Neutronenstern, von dem theoretisch vorhergesagt wurde, dass er existiert", sagte Hurley-Walker. Allerdings hätte niemand erwartet, "einen solchen direkt zu erkennen, weil wir nicht erwartet hatten, dass sie so hell sind. Irgendwie wandelt es magnetische Energie viel effektiver in Radiowellen um als alles, was wir je zuvor gesehen haben."

Titelfoto: 123rf.com/stocksnapper

Mehr zum Thema Weltraum: