Schafft "Möhrchen Patrick" mit seinem XXL-Gemüse einen Weltrekord?

Pößneck - Patrick Teichmann aus Pößneck im Saale-Orla-Kreis ist Riesengemüsezüchter und auf der Jagd nach einer neuen Bestmarke. Am heutigen Freitag greift "Möhrchen Patrick" nach einem Weltrekord. Doch die Wetterverhältnisse waren in diesem Jahr nicht optimal. Schafft er es trotzdem, mindestens 30 verschiedene Sorten von seinem XXL-Gemüse in gutem Zustand zu ernten?

Patrick Teichmann zeigt stolz sein Riesengemüse.
Patrick Teichmann zeigt stolz sein Riesengemüse.  © Screenshot/Facebook/Patrick Teichmann

Ob Kartoffel, Zucchini, Möhre oder Tomate - im 200 Quadratmeter großen Garten von Patrick Teichmann ist alles überdimensional. Nachdem der 28-Jährige mit seinem Gemüse schon mehrere Bundes- und Landestitel geholt hat, peilt er am heutigen Freitag einen Weltrekord an. 

Unter den achtsamen Augen vom obersten Rekordrichter Olaf Kuchenbecker des Rekord-Instituts für Deutschland (RID), wird die Ernte in Teichmanns Schrebergarten in Pößneck bewertet. 

Damit am Ende des Tages eine neue Bestmarke steht, müssen 30 unterschiedliche XXL-Sorten in einwandfreiem Zustand sein, erklärte Kuchenbecker gegen TAG24

Nach Angaben des Richters hat der Pößnecker 40 unterschiedliche Sorten in seinem Gemüsereich angepflanzt. Durch das Wetter seien aber bereits mehrere Sorten kaputtgegangen. 

"Viele Sorten sind unterirdisch. Da lässt sich erst der Zustand nach dem Ernten beurteilen. Es wird knapp", so Kuchenbecker. 

Bereits seit mehreren Jahren hat sich der überregional als "Möhrchen-Patrick" bekannte Hobby-Gärtner dem Riesengemüse verschrieben, und das, obwohl er es gar nicht isst, meint der Instituts-Prüfer. 

"Ihm geht es primär um den Wettbewerb. Er lebt Gemüse, aber isst es selbst nicht", so Kuchenbecker.

Mehr als nur ein Hobby

Damit das XXL-Gemüse auch in voller Blüte geerntet werden kann, überlässt Teichmann nichts dem Zufall. Zum Bestäuben der Tomaten greift er zur elektrischen Zahnbürste und um Fäulnis an Früchten zu verhindern, behandelt er feuchte Stellen mit Babypuder. "Für ihn ist das mehr als nur ein Hobby", sagte der Schiedsrichter. 

Richtig viel Zeit nimmt es auch in Anspruch. Sechs bis zehn Stunden investiert er täglich in die Pflege seiner Sorten. Da überrascht es wohl auch nicht, dass der 28-Jährige beim heutigen Weltrekordversuch wieder ganz fleißig am Arbeiten ist. 

Nach Angaben eines Sprechers des Rekord-Instituts soll der Hobbyzüchter bereits seit sechs Uhr in seinem Garten sein und ernten. Im Laufe des Tages wird dann Prüfer Olaf Kuchenbecker hinzukommen und alle Sorten genauestens nach ihrem Zustand überprüfen. 

Jetzt heißt es für "Möhrchen Patrick" nur noch ernten und abwarten, ob es mit dem Weltrekordversuch tatsächlich klappt. 

Titelfoto: Screenshot/Facebook/Patrick Teichmann

Mehr zum Thema Thüringen Kultur & Leute:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0