Eigener Hollywood-Film: Schweighöfer will deutsche Fans nicht mehr überzeugen

Los Angeles - Im Zombie-Film "Army of the Dead" feierte Matthias Schweighöfer (40) seinen internationalen Durchbruch. Am Freitag (29.10.) erscheint nun sein eigenes Prequel "Army of Thieves" auf Netflix. Trotzdem hat der Schauspieler es inzwischen aufgegeben, die deutschen Fans von sich zu überzeugen.

Matthias Schweighöfer (40) in seiner Rolle als Safe-Knacker Ludwig Dieter.
Matthias Schweighöfer (40) in seiner Rolle als Safe-Knacker Ludwig Dieter.  © Netflix/Cr. Stanislav Honzik

Denn während Schweighöfer in seiner Rolle als Safe-Spezialist Ludwig Dieter das US-amerikanische Publikum im wilden Film von Kult-Regisseur Zack Snyder (55) begeisterte, waren die Reaktionen hierzulande eher durchwachsen.

Doch damit scheint sich der 40-Jährige, der in "Army of Thieves" sowohl die Regie als auch die Hauptrolle übernimmt, abgefunden zu haben. Die Musik für seinen eigenen Netflix-Film komponierte übrigens kein Geringerer als Oscarpreisträger Hans Zimmer (64).

Gegenüber Moviepilot gestand Schweighöfer nun: "Ich will Leute nicht von mir überzeugen. Da kann ich nie gewinnen. Das ist chancenlos." Und weiter: "Es wird immer einen geben, der es scheiße findet. Ich habe nur dieses eine Leben."

Dr. Johannes Wimmer teilt seltenes Familien-Foto, doch die Fans achten nur auf ein Detail
Dr. Johannes Wimmer Dr. Johannes Wimmer teilt seltenes Familien-Foto, doch die Fans achten nur auf ein Detail

Der Schauspieler zeigte aber auch etwas Verständnis für das deutsche Publikum, schließlich ist er hierzulande hauptsächlich für seine seichten Komödien bekannt. In Amerika seien die Zuschauer hingegen weniger voreingenommen.

"Ich verstehe, dass man dann sagt: 'Wir waren schon keine Fans von den Filmen, die er vorher gemacht hat'", so Schweighöfer.

Der Trailer zu Schweighöfers eigenem Netflix-Film

Vor der Zusammenarbeit mit seinem persönlichen "Kino-Hero" Zack Snyder, der für "Army of the Dead" Regie führte und für das kommende Prequel als Produzent tätig war, war Schweighöfer "natürlich irre nervös".

Inzwischen sind die beiden allerdings echte Kumpel: "Zack ist ein Mann, den kann ich jeden Tag anrufen. Der geht immer ans Telefon. Wir telefonieren jeden zweiten Tag. Er ist ein richtig cooler Kerl", berichtete der Deutsche.

Man merkt, dass Schweighöfer Gefallen an Hollywood gefunden hat. Im Interview bestätigte er, dass er auch weiterhin mit den absoluten Größen des Filmgeschäfts zusammenarbeiten möchte.

Über die Netflix-Filmreihe verriet er: "Vielleicht gibt es auch bald schon Neuigkeiten. Mehr darf ich dazu nicht sagen."

Titelfoto: Netflix/Cr. Stanislav Honzik

Mehr zum Thema Kino & Film News: