Er lauert wieder im Wald: Neuverfilmung des "Räuber Hotzenplotz" überzeugt auf ganzer Linie!

München - Wenn man Bücher gut kennt, ist es oft so eine Sache, wenn sie später verfilmt werden. Die Neuauflage des Kinderbuch-Klassikers "Der Räuber Hotzenplotz" bereitet trotzdem großes Vergnügen, nicht zuletzt wegen der hervorragenden Schauspieler.

Der Film- und Wiener Burgschauspieler Nicholas Ofczarek (51) gibt dem Räuber Hotzenplotz zeitgenössischen Gaunercharme.
Der Film- und Wiener Burgschauspieler Nicholas Ofczarek (51) gibt dem Räuber Hotzenplotz zeitgenössischen Gaunercharme.  © -/Studiocanal GmbH/dpa

Bekannte Darsteller wie Gert Fröbe (1913-1988) und Armin Rohde gaben schon den Gauner aus dem weltberühmten Kinderbuch von Otfried Preußler (1923-2013), das 1962 erschien.

Nun spielt zum 60. Geburtstag der Wiener Burg- und Filmschauspieler Nicholas Ofczarek (51) den Bösewicht Hotzenplotz, der die singende Kaffeemühle der Großmutter klaut und nicht nur von Wachtmeister Dimpflmoser, sondern auch von Kasperl und Seppel verfolgt wird.

Die Neuauflage erzählt die bekannte Geschichte mit viel Humor, liebevoll und unterhaltsam, auch wenn man sie schon in- und auswendig kennt.

Synchronsprecher Wolfgang Draeger (†95) gestorben
Kino & Film News Synchronsprecher Wolfgang Draeger (†95) gestorben

Ofczarek macht aus Hotzenplotz einen raubeinigen und verschmitzten Gesellen in verlotterter Räuberkluft und struppigem Vollbart, der zwar gerissen ist, aber auch immer wieder in die Fallen tappt, die Kasperl und Seppel ihm stellen. Bei aller Sympathie für sie und die Großmutter gibt Ofczarek seinem Räuber etwas Melancholie, die mit ihm mitfühlen lässt.

Doch für solche Sentimentalitäten haben die Freunde Kasperl und Seppel, hervorragend gespielt von Hans Marquardt (51) und Benedikt Jenke (13), nichts übrig. Sie wollen Hotzenplotz stellen, tappen aber selbst in die Falle.

Auch alle anderen Schauspieler begeistern den Zuschauer

Der Film mit Nicholas Ofczarek (51) als Räuber Hotzenplotz und Hedi Kriegeskotte (73) als Großmutter kommt am 08.12. in die deutschen Kinos.
Der Film mit Nicholas Ofczarek (51) als Räuber Hotzenplotz und Hedi Kriegeskotte (73) als Großmutter kommt am 08.12. in die deutschen Kinos.  © -/Studiocanal GmbH/dpa

Großes Vergnügen bereitet auch August Diehl (46), ebenfalls Wiener Burgtheater, als Zauberer Petrosilius Zwackelmann. Er betreibt schier unglaubliche Gesichtsakrobatik, verzieht den Mund, verdreht die Augen, wütet, flüstert und lacht - und das alles mit grotesk hervorstehenden, schiefen Zähnen.

Neben dem größenwahnsinnigen Zauberer brillieren Christiane Paul (48) als Wahrsagerin Schlotterbeck und Hedi Kriegeskotte (73) als Großmutter.

Eine schwere Aufgabe für den Wachtmeister Dimpflmoser, der den Gaunern nicht gewachsen ist. Olli Dittrich (66, "Dittsche") spielt ihn mit Feuereifer und lässt den überkorrekten Beamten zur Freude der kleinen und großen Zuschauer von einem Missgeschick ins nächste stolpern.

"Florentiner 73" in der Morgenpost am Donnerstag: Wiedersehen mit Agnes Kraus
Kino & Film News "Florentiner 73" in der Morgenpost am Donnerstag: Wiedersehen mit Agnes Kraus

Doch warum das Kinderbuch erneut verfilmen?

Der Antrieb sei aus dem guten und vertrauensvollen Verhältnis mit Preußlers Tocher Susanne Preußler-Bitsch (66) entstanden, so die Produzenten. Man wollte einen Familienklassiker für die nächsten 15 bis 20 Jahre schaffen. Das ist gelungen.

Ein spitzer Hut mit Feder, ein buschiger Vollbart und neugierige Augen: So kennen und lieben die Kinder den Räuber Hotzenplotz. Susanne Preußler-Bitsch (66), Tochter des Schriftstellers Otfried Preußler (1923-2013), will mit ihrer Neuverfilmung einen zeitlosen Familienklassiker schaffen.
Ein spitzer Hut mit Feder, ein buschiger Vollbart und neugierige Augen: So kennen und lieben die Kinder den Räuber Hotzenplotz. Susanne Preußler-Bitsch (66), Tochter des Schriftstellers Otfried Preußler (1923-2013), will mit ihrer Neuverfilmung einen zeitlosen Familienklassiker schaffen.  © Armin Weigel/dpa

Fazit: Super gespielt und absolut zeitlos: Großes Familien-Vergnügen.

Titelfoto: Bildmontage: Armin Weigel/dpa, -/Studiocanal GmbH/dpa

Mehr zum Thema Kino & Film News: