Er soll Fidel Castro spielen, doch das passt vielen überhaupt nicht

Los Angeles - "Alina of Cuba": Fidel Castros (†90) Tochter wird ein eigener Film gewidmet. Doch das noch junge Projekt sieht sich plötzlich einem riesigen Shitstorm ausgesetzt, nachdem bekannt wurde, wer den ehemaligen kubanischen Regierungschef spielen wird: Schauspieler James Franco (44).

Schauspieler James Franco (44, r.) soll Fidel Castro (†90) spielen.
Schauspieler James Franco (44, r.) soll Fidel Castro (†90) spielen.  © Fotomontage: 123RF/emkaplin, dpa/Vianney Le Caer

Am Donnerstag berichtete das Branchen-Portal Deadline davon, dass Franco ("127 Hours", "Why Him?") die Rolle des diktatorischen Kommunisten spielen wird. Die argentinische Schauspielerin Mía Maestro (44) wird demnach die Rolle von Alinas Mutter Natalia Revuelta übernehmen.

Alina selbst wird von Ana Villafañe (33) gespielt, wie bereits im März bekannt wurde. Auf dem Regiestuhl wird der Spanier Miguel Bardem, der Cousin von Oscargewinner Javier Bardem (53), Platz nehmen.

Doch wieso nun die Aufregung? Dafür gab es gleich mehrere Gründe: Zum einen ist Franco ein weißer US-Amerikaner, Castro war bekanntermaßen Kubaner - dem Film wird deshalb "Whitewahsing" (deutsch: "Weiß-waschen") vorgeworfen.

Kino-Kracher wie "Avatar" oder "Titanic" gehen auf sein Konto: Jon Landau ist tot
Kino & Film News Kino-Kracher wie "Avatar" oder "Titanic" gehen auf sein Konto: Jon Landau ist tot

Dabei handelt es sich um in den vergangenen Jahren lautstark kritisierte Casting-Entscheidungen, durch die in Hollywood viele große Rollen mit Schauspielern weißer Hautfarbe besetzt wurden, obwohl die Figuren eigentlich anderen Ethnien angehören müssten.

An dieser Stelle muss allerdings erwähnt werden, dass Castro das Kind spanischer Einwanderer war und Franco zumindest portugiesische Wurzeln besitzt. Auch eine gewisse Ähnlichkeit ist den beiden nicht abzusprechen.

Viele Film-Fans hätten sich offenbar trotzdem mehr über einen kubanischen oder wenigstens lateinamerikanischen Schauspieler gefreut.

Doch das war noch nicht einmal der größte Kritikpunkt am Franco-Casting...

James Franco wurde sexuelle Nötigung vorgeworfen

Für viele noch wesentlich schlimmer war der Fakt, dass dem Schauspieler schon mehrfach sexuelle Nötigung vorgeworfen wurde. "Hat er nicht eine Minderjährige um Nacktfotos gebeten", erinnerte eine Userin auf Twitter.

"Hey, dieser mittelmäßig talentierte Weiße, der mehrerer sexueller Übergriffe beschuldigt wird, bekommt eine weitere Chance", schrieb ein anderer. In einem Kommentar wurde gar (etwas ironisch) gefragt: "Wer spielt Che Guevara, Kevin Spacey?"

James Franco, der Ende 2021 zwar zugegeben hatte, sexsüchtig gewesen zu sein, beteuerte stets seine Unschuld und wurde bis heute nicht verurteilt. Er zahlte vergangenes Jahr jedoch 2,2 Millionen US-Dollar, um eine Klage beilegen zu lassen.

Titelfoto: Fotomontage: 123RF/emkaplin, dpa/Vianney Le Caer

Mehr zum Thema Kino & Film News: