"La Boum"-Star Claude Brasseur gestorben

Paris - Der französische Schauspieler Claude Brasseur ist tot.

Filmfamilie: Claude Brasseur (†84) spielte gemeinsam mit Sophie Marceau (54, M) und Brigitte Fossey (74).
Filmfamilie: Claude Brasseur (†84) spielte gemeinsam mit Sophie Marceau (54, M) und Brigitte Fossey (74).  © imago images/Everett Collection

Wie "Le Monde" berichtet, starb Brasseur am Dienstag im Alter von 84 Jahren.

Der Franzose gehörte zu den bekanntesten Darstellern des französischen Kinos und hat seit den 50er Jahren in mehr als hundert Filmen gewirkt, darunter "Die Außenseiterbande", "Der Polizeikrieg", "Die Bankiersfrau" und "Ein Elefant irrt sich gewaltig".

Außerdem stand er für zahlreiche Theaterstücke auf der Bühne und wurde mit mehreren Preisen ausgezeichnet.

"Icke" wird politisch: Football-Experte spricht über Panzerlieferung, Tempolimit und ChatGPT
Unterhaltung "Icke" wird politisch: Football-Experte spricht über Panzerlieferung, Tempolimit und ChatGPT

In Deutschland wurde Claude Brasseur vor allem durch seine Rolle als François Beretton in "La Boum" (Teil eins und zwei) bekannt.

"Claude Brasseur starb an diesem Tag in Frieden und Gelassenheit, umgeben von seiner Familie. Er war kein Opfer der Covid. Er wird gemäß den Hygienevorschriften in Paris beigesetzt und ruht sich neben seinem Vater auf dem Pariser Friedhof Père-Lachaise aus", zitierte "Le Monde" Elisabeth Tanner, die Leiterin der Agentur Time Art, bei der Brasseur unter Vertrag stand.

Sohn eines Schauspieler-Ehepaares

Claude Brasseur wurde am 15. Juni 1936 als Sohn des Schauspieler-Ehepaares Pierre Brasseur (1905 bis 1972) und Odette Joyeux (1914 bis 2000) geboren.

Für seine schauspielerische Leistung wurde er mehrfach ausgezeichnet. So erhielt er 1980 den César als bester Schauspieler in "Der Polizeikrieg". Einen weiteren César bekam er für die beste Nebenrolle in "Ein Elefant irrt sich gewaltig" (1976).

Als Rentner und Querulant, der dank seiner Untermieterin, eine Studentin, wieder zu seiner Lebensfreude findet, war Brasseur 2016 in "Frühstück bei Monsieur Henri" zu sehen.

Claude Brasseurs letzter Film kam 2018 in die Kinos: Die französisch-belgische Liebeskomödie "Liebe bringt alles ins Rollen" entstand unter der Regie von Franck Dubosc, der auch selbst die Hauptrolle des Schürzenjägers übernahm: der verliebt sich in das Objekt seiner Begierde und verstrickt sich dabei immer mehr in Lügen. Den Part des Vaters der Angebeteten übernahm Brasseur.

Titelfoto: imago images/Everett Collection

Mehr zum Thema Unterhaltung: