25 Jahre nach ungeklärtem Tod des Managers: Kastelruther Spatzen geben Hoffnung nicht auf

Magdeburg/Rom - Auch 25 Jahre nach dem ungeklärten Tod des Managers der Kastelruther Spatzen geben die berühmten Volksmusiker die Hoffnung auf Aufklärung nicht auf.

Die Polizei in Magdeburg hat zum Mord aktuell keine neuen Ermittlungsansätze. (Symbolbild)
Die Polizei in Magdeburg hat zum Mord aktuell keine neuen Ermittlungsansätze. (Symbolbild)  © Jens Wolf dpa/lah

Man hoffe weiter auf Hinweise, die den mysteriösen Tod von Karl-Heinz Gross aufdecken könnten, sagte sein Bruder Albin Gross (67) im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Die damals ausgesetzte Belohnung von 50.000 D-Mark für Hinweise gelte demnach nun umgerechnet in 25.000 Euro auch heute noch. Zuvor hatte "Bild" berichtet.

Am 6. März 1998 war der damalige Manager der Südtiroler Musikgruppe, Karl-Heinz Gross, in Magdeburg mit schweren Kopfverletzungen gefunden worden. Der 39-Jährige starb noch am selben Abend in der Klinik.

Der Fall konnte bisher nicht aufgeklärt werden. Die Polizei in Magdeburg hat aktuell keine neuen Ermittlungsansätze in dem ungeklärten Fall, wie eine Sprecherin am Freitag auf Nachfrage sagte. Die Beamten seien aber dankbar für neue Hinweise und würden ihnen nachgehen.

The Prodigy bringen Fans zum Beben: Plötzlich steht Sänger Maxim mitten in der Menge
Musik News The Prodigy bringen Fans zum Beben: Plötzlich steht Sänger Maxim mitten in der Menge

Von dem erneuten Aufruf erhofft sich der Bruder, dass sich nach langer Zeit möglicherweise ein Zeuge melden könnte. In Magdeburg habe man Albin Gross damals erklärt, der Fall würde nur dann neu aufgerollt werden, wenn es neue Indizien gebe.

"Diese Hoffnung haben wir nie aufgegeben", betonte Gross, der zudem Keyboarder und Liedtexter der Gruppe ist, weiter.

Auf neuer Tournee soll an Höhe- und Tiefpunkte erinnert werden

Auf ihrer neuen Tournee wollen die Kastelruther Spatzen an ihre Höhe- und Tiefpunkte erinnern. (Archivbild)
Auf ihrer neuen Tournee wollen die Kastelruther Spatzen an ihre Höhe- und Tiefpunkte erinnern. (Archivbild)  © picture alliance/Bodo Schackow/dpa

Die Erinnerung an den ungeklärten Tod des Bruders sei nun nach so langer Zeit wieder besonders aufgeflammt, da die Musikgruppe in diesem Jahr ihr 40-jähriges Bestehen feiert und auf Tournee geht. Man wolle dort nicht nur an die Erfolge der Gruppe erinnern, sondern auch an die Tiefpunkte.

Das ihm gewidmete Lied "Du warst wie ein Bruder" soll dort gespielt werden. "Das sind wir meinem Bruder schuldig, in Erinnerung an ihn", so Albin Gross.

Bis heute trifft sich die Familie jedes Jahr am 6. März, um Karl-Heinz Gross zu gedenken. "Das gehört zu unserem katholischen Glauben und Brauchtum", sagte Albin Gross. In diesem Jahr habe man den Todestag allerdings besonders begangen.

Fans stellen bei 01099-Konzert neuen Rekord auf
Musik News Fans stellen bei 01099-Konzert neuen Rekord auf

Die ganze Familie traf sich nach einer Messe und verbrachte den Tag zusammen. "Schade, dass er die Enkel nicht erleben durfte. Die Familie wächst weiter und weiter und bleibt nicht stehen."

Die Gruppe aus dem Ort Kastelruth in der Nähe von Bozen in Südtirol gehört seit vielen Jahren zu den bekanntesten Größen im Volksmusik-Geschäft.

Die Musiker brachten es unter anderem auf 13 Echos und mehrere Gold- und Platinschallplatten.

Titelfoto: picture alliance/Bodo Schackow/dpa

Mehr zum Thema Musik News: