Schon 25 Jahre her? Kühler Regen, heiße Six-Packs und viel Gefühl - dieser Song wird ein Vierteljahrhundert!

Orlando - "Hör' auf, Spielchen mit meinem Herzen zu spielen" - und doch macht die Zeit genau das. Ein Vierteljahrhundert ist der Song "Quit Playing Games (With My Heart)" von den Backstreet Boys inzwischen alt. Zum 25-jährigen Jubiläum des feucht-fröhlichen Klassikers feiern die "Boys" nun also einen ihrer ersten Nummer-1-Hits. Und wir schwelgen mit ihnen zusammen in Erinnerungen...

Die Backstreet Boys im Jahr 2019. Noch immer chic, allerdings mit deutlich mehr Klamotten am Leibe.
Die Backstreet Boys im Jahr 2019. Noch immer chic, allerdings mit deutlich mehr Klamotten am Leibe.  © Jordan Strauss/Invision/AP/dpa

Kein Spiel, sondern die Zeichen der Zeit.

Für so manchen fühlt es sich wie gestern an: Fünf junge Herren im Alter zwischen 16 und 25. Sanfte Stimmen, offene Hemden, viel Herzschmerz und noch mehr Regen auf noch nackterer Haut.

Die fünf Backstreet Boys tanzten und sangen sich den Schmerz von der geschundenen Seele, denn jeder einzelne spürte "tief in meiner Seele, dass nichts mehr ist, wie es einmal war". Schluchz.

Joanne K. Rowling mit schlechten Nachrichten für die Fans: So geht es für "Harry Potter" weiter
Promis & Stars Joanne K. Rowling mit schlechten Nachrichten für die Fans: So geht es für "Harry Potter" weiter

25 Jahre ist der Song nun inzwischen alt, war nach "We've Got It Going On", "I'll Never Break Your Heart" und "Get Down" die vierte Single-Auskopplung aus ihrem Debütalbum "Backstreet Boys" - und in Deutschland der erste Nummer-1-Hit für die Südstaatler.

Spätestens mit diesem Hit begann die große Reise des globalen XXL-Erfolgs für Nick (41), AJ (43), Brian (46), Howie (48) und Kevin (50).

Letzterer feierte zuletzt sein eigenes halbes Jahrhundert. 50 Jahre wurde Band-Papa Kevin Richardson am 3. Oktober.

Nun ist also die Single "Quit Playing Games" mit einem besonderen Jahrestag dran.

Die Backstreet Boys feiern das 25-jährige Jubiläum des Songs "Quit Plaing Games (With My Heart)"

Zahlreiche Silber-, Gold- und Platin-Auszeichnungen gab es für das von Max Martin (50) und Kristian Lundin (48) produzierte Stück.

Die gebrochenen Herzen der kreischenden Teenies dürften dabei allerdings noch einige mehr gewesen sein.

Besonders das freizügige Video war es, was die Fans damals zur Ekstase brachte. Dabei war es genau der Eindruck, den die Boys damals eigentlich gar nicht erwecken wollten.

In der Band-Doku "Backstreet Boys: Show 'Em What You're Made Of" aus dem Jahre 2015 verriet Kevin, dass ihm das Video bis heute maximal unangenehm sei.

Backstreet Boy Kevin Richardson: "War nicht der Eindruck, den ich hinterlassen wollte"

"Wir wollten durch unser Talent, unseren Gesang auffallen. Das war eigentlich nicht der Eindruck, den ich hinterlassen wollte", so der 50-Jährige damals im Hinblick auf das Erscheinungsbild der Band in Europa und den Staaten.

Geholfen hat es trotzdem. Mit diesem Song waren die BSB fortan eine riesig große Nummer. Und ihre Bodys waren damals auch nicht von allzu schlechten Eltern...

Titelfoto: Screenshot/YouTube Vevo Backstreet Boys

Mehr zum Thema Musik News: