Zehntausende bei EM-Fanfest in München: Donnernde Beats aber kaum Fußball-Stimmung

München - In der bayerischen Landeshauptstadt dröhnten am Mittwochabend die Boxen. Während AC/DC das Olympiastadion zum Beben brachte, versammelten sich Zehntausende auf der Theresienwiese zum großen Fanfest zur Europameisterschaft.

Die portugiesisch-kanadische Sängerin Nelly Furtado (45) sorgte für fette Beats und südländische Rhythmen
Die portugiesisch-kanadische Sängerin Nelly Furtado (45) sorgte für fette Beats und südländische Rhythmen  © Sven Hoppe/dpa

Zwei Tage vor dem Anpfiff pilgerten über 60.000 Menschen – mit rund 90.000 hatte man ursprünglich gerechnet – zur großen Party.

Unter anderem stand an diesem Abend Sänger Mark Forster auf der riesigen Festival-Bühne. "Habt Ihr eine Ahnung, wie schön Ihr seid", rief er der Menge dabei entgegen, ehe er sie auf einen "großartigen Sommer" einstimmte.

Später betrat Weltstar Nelly Furtado (45) die Bühne. Sie bekam bei den Zeilen "Flames to dust. Lovers to friends" plötzlich auch gesangliche Unterstützung von "ihrem langjährigen Freund" Rea Garvey (51), wie sie sagte.

Er war Gitarrist bei Ton Steine Scherben: Rio Reisers Weggefährte R.P.S. Lanrue ist tot
Musik News Er war Gitarrist bei Ton Steine Scherben: Rio Reisers Weggefährte R.P.S. Lanrue ist tot

Mit einem "Servus, München. Vielen lieben Dank", hatte er die Bühne aber gleich danach wieder der Sängerin überlassen. Sie selbst sollte sich erst deutlich später mit den Worten "Du bist fantastisch" in Richtung der Fans und ihrem Welthit "Promiscuous" verabschieden.

Pünktlich um 21.15 Uhr kam dann der britische Superstar Ed Sheeran (33) mit einem "Guten Abend München, wie geht's?" und den "Three Lions" auf seinem Shirt auf die Stage.

Die Polizei meldete bis zum Abend keinerlei Vorfälle. Zwar wären "viele Leute da", es sei aber "sehr, sehr ruhig" geblieben, was Zwischenfälle beträfe.

Euro-Fanfest ohne Fußball-Looks, dafür auch live im Netz

"Fußball und Musik bringen Menschen zusammen. Genau das stärkt unsere Zivilgesellschaft und unsere Demokratie", hatte der EM-Turnierdirektor und Weltmeister-Kapitän von 2014, Philipp Lahm (40), im Vorfeld gesagt.

Inwieweit die Zuschauer das Spektakel tatsächlich – abgesehen vom Namen – mit Fußball in Verbindung brachten, ist allerdings schwer zu sagen. Trikots und Flaggen-Farb-Schminke waren auf dem Konzertgelände eher selten zu sehen.

MagentaTV brachte eine Teil-Live-Übertragung des Fanfests aus München auf seinem Youtube-Kanal. Das komplette Festival wurde auch kostenlos auf MagentaMusik.de übertragen. Am Freitag steigt dann das eigentliche Ereignis: Die EM 2024 startet mit der Partie Deutschland gegen Schottland.

Titelfoto: Sven Hoppe/dpa

Mehr zum Thema Musik News: