Elon Musk postet Meme über den "Pride Month" - und bekommt umgehend die Quittung

Austin - Seit Wochen twittert Multimilliardär Elon Musk (50) völlig enthemmt vor sich hin und lässt dabei keine Gelegenheit aus, sich über "Liberale" und Demokraten, Konkurrenz seiner Unternehmen sowie Twitter im Allgemeinen zu echauffieren oder lustig zu machen. Nun ging abermals eines seiner Memes nach hinten los - und zwar so richtig.

Seit Mittwoch wird weltweit der "Pride Month" gefeiert. Elon Musk (50, r.) postete deshalb ein Meme.
Seit Mittwoch wird weltweit der "Pride Month" gefeiert. Elon Musk (50, r.) postete deshalb ein Meme.  © Fotomontage: AFP/ Drew Angerer, dpa/Evan Agostini

Weltweit, aber vor allem in den USA, wird seit dem heutigen 1. Juni wieder der sogenannte "Pride Month" zelebriert. Ein Monat, der Homo- und Transsexuellen sowie der gesamten LGBTQ+ Community gewidmet ist, unterschiedliche sexuelle Vorlieben nicht verurteilt, sondern feiert und auf immer noch vorherrschende gesellschaftliche Missstände und Vorurteile aufmerksam machen soll.

Musk nutzte diesen Umstand, um ein "witziges" Bildchen zu posten, das sich über alle Unternehmen lustig macht, die pünktlich zum 1. Juni alljährlich ihre Logos in Regenbogenfarben färben, um ihre Unterstützung des "Pride Month" zu signalisieren.

Sicherlich nicht ganz zu unrecht, vermuten dahinter viele Menschen eine rein wirtschaftliche Instrumentalisierung des Themas durch die Firmen. Doch in der Regel sind es eben nicht Kapitalismus-Gegner oder Leute aus der LGBTQ+ Gemeinschaft, die es kritisieren, dass große Unternehmen (auf welche Art auch immer) dem Zweck des "Pride Month" eine noch größere Plattform bieten.

Elon Musk: Elon Musk erklärt Apple den "Krieg": "Was ist hier los, Tim Cook?"
Elon Musk Elon Musk erklärt Apple den "Krieg": "Was ist hier los, Tim Cook?"

Oft beschleicht einen der Verdacht, das ohnehin schon trans- oder homophobe Menschen sich am lautesten darüber aufregen.

Nun nutzte Musk seine riesige Twitter-Reichweite dafür, sich ebenfalls lustig zu machen. Dabei hatte der gebürtige Südafrikaner wohl vergessen, was er und seine Firma Tesla noch vor wenigen Jahren selbst anlässlich des "Pride Month" posteten.

Elon Musk postet Meme über den "Pride Month" - doch das Internet vergisst nie!

Im Juni vor vier Jahren war Elon Musk die LGBTQ+ Gemeinschaft noch besonders wichtig

Denn es dauerte nicht lange, bis zahlreiche User alte Tweets von Musk und der Social-Media-Abteilung von Tesla rauskramten und in die Kommentare posteten.

Darin ist unter anderem zu sehen, wie sich Tesla selbst im großen Stile für den "Pride Month" engagierte und sogar einige ihrer E-Autos in Regenbogenfarben an einer "Pride"-Parade teilnahmen.

Auch ein grade einmal vier Jahre alter Tweet von Musk höchstpersönlich, in dem der Superreiche sich im "Pride Month" 2018 äußerst stolz über das LGBTQ-freundliche Arbeitsumfeld von Tesla zeigte, wurde mehrfach geteilt.

Wieso Musk seine (Unternehmens-) Philosophie in wenigen Jahren nun so drastisch änderte, verriet der 50-Jährige nicht. Sein Meme passte aber in das Gesamtbild seines derzeitigen Auftretens auf Twitter, das einige Beobachter als verzweifelten Ablenkungsversuch von seiner dubiosen Twitter-Übernahme verstehen.

Titelfoto: Fotomontage: AFP/ Drew Angerer, dpa/Evan Agostini

Mehr zum Thema Elon Musk: