"Stimmt nicht": Mode-Händler weist Kliemann-Statement zurück

Hamburg - Fynn Kliemann (34) steckt in einer großen Krise. Nach den Betrugsvorwürfen um Corona-Masken versuchte er Schadensbegrenzung durch ein Statement. Einer zentralen Aussage darin wird vom Hamburger Versandhändler About You klar widersprochen.

Fynn Kliemann (34) hat ein Glaubvwürdigkeitsproblem nach den Vorwürfen zu seinen Masken-Deals. (Archivbild)
Fynn Kliemann (34) hat ein Glaubvwürdigkeitsproblem nach den Vorwürfen zu seinen Masken-Deals. (Archivbild)  © Axel Heimken/dpa

In der aktuellen Folge von "ZDF Magazin Royale" legte Jan Böhmermann (41) dar, dass Kliemann gelogen und betrogen haben soll.

So seien die 2,3 Millionen angeblich fair und in Portugal sowie Serbien hergestellten Corona-Schutzmasken in Wirklichkeit in Bangladesch und Vietnam produziert worden. Außerdem sollen rund 100.000 unbrauchbare Exemplare an Geflüchtete in Griechenland und Bosnien gespendet worden sein.

Zu den Betrugsvorwürfen gegen ihn nahm der Unternehmer aus Zeven im Landkreis Rotenburg (Niedersachsen) noch am Freitag Stellung. Darin sagte er, dass die Abnehmer der Masken "im Vorfeld über das Herkunftsland genau informiert" wurden. "AboutYou wusste Bescheid, dass die Lieferungen aus verschiedenen Ländern, auch außerhalb Europas, stammten."

Gina-Lisa Lohfink: Gina-Lisa zeigt sich unten ohne und macht heiße Ankündigung, doch es gibt einen Haken
Gina-Lisa Lohfink Gina-Lisa zeigt sich unten ohne und macht heiße Ankündigung, doch es gibt einen Haken

"Das stimmt nicht", schrieb Tarek Müller (33), About-You-Gründer und -Geschäftsführer dazu auf Twitter.

"Dass die Masken teilweise nicht in Europa produziert wurden, war uns bis heute nicht bekannt und wir haben den Fall unverzüglich intern geprüft, um uns ein genaues Bild zu machen." Als Reaktion seien die "oderso"-Masken unverzüglich aus dem Programm genommen worden.

Tarek Müller widerspricht Fynn Kliemann

Maskenlieferant äußert sich ebenfalls

Kliemann wurde durch sein Kreativprojekt Kliemannsland in Niedersachsen bekannt. (Archivbild)
Kliemann wurde durch sein Kreativprojekt Kliemannsland in Niedersachsen bekannt. (Archivbild)  © Ingo Wagner/dpa

"Global Tactics [Anm.d.Red: Firma hinter Kliemanns Maskenbeschaffung] hat uns gegenüber angegeben, dass die Masken aus Europa kommen. Nach den uns vorliegenden Informationen hat uns Global Tactics weder im Jahr 2020, noch danach, darüber informiert, oder uns darauf hingewiesen, dass die Masken außerhalb Europas hergestellt werden." Das habe ein Verantwortlicher der About-You-Einkäuferin am Freitag sogar nochmal telefonisch bestätigt.

Müller schrieb, dass er Kliemann umgehend informiert habe, "dass sein Statement nicht stimmt". Doch zu dem Zeitpunkt sei es bereits veröffentlicht worden und "konnte laut Fynn nicht mehr zurückgenommen werden". Bei Global Tactics hieß es dazu übrigens, dass es mit den Großkunden keine Absprachen bezüglich des Produktionsstandorts gegeben habe.

Ein wegen der Vorwürfe vom Spiegel geführtes Interview mit Kliemann sorgte für weitere Irritationen und brachte ihm neue Kritik ein.

Fynn Kliemann antwortet im Spiegel-Interview

Auf die Frage, wie man dem 34-Jährigen in Zukunft vertrauen könne, antwortete er: "Ich habe nie dementiert, dass Masken von Global Tactics in Bangladesch produziert werden. Ich wurde nur nie danach gefragt."

Ob diese Antwort wirklich vertrauensbildend war?

Titelfoto: Montage: Axel Heimken/dpa, Screenshot/Twitter/TarekMueller

Mehr zum Thema Fynn Kliemann: