Grammy-Zuschauer schockiert: Ist das wirklich Madonna?

Los Angeles (Kalifornien) - Die große Gewinnerin der diesjährigen Grammy-Awards war definitiv Beyoncé (41), die jetzt auf insgesamt 32 Trophäen kommt. Dafür sorgte eine andere Pop-Ikone regelrecht für Entsetzen: Madonna (64) sah bei ihrem Auftritt so stark verändert aus, dass es im Netz eine Menge negativer Kommentare gab.

Madonna (64) verwirrte manch einen Fan geradezu mit ihrem Look.
Madonna (64) verwirrte manch einen Fan geradezu mit ihrem Look.  © VALERIE MACON / AFP

Schon seit Monaten fällt die 64-Jährige insbesondere auf ihrem TikTok-Kanal mit Videos auf, in denen sie extrem künstlich aussieht. Madonna scheint dem Schönheitswahn verfallen zu sein.

Der Auftritt bei den Grammys hat diesen Eindruck massiv verstärkt. Mit einem nahezu faltenfreien Gesicht betrat die Sängerin die Bühne. Offenbar hatte sie mit Botox nicht gegeizt.

Außerdem stachen ihre prallen Lippen in die Augen, die mit Sicherheit aufgespritzt waren. Etwas unheimlich wirkte die Queen of Pop obendrein - durch die nahezu unsichtbaren, da blondierten, Augenbrauen.

Nach Hochzeit mit Regen: Hier flittert H.P. Baxxter mit Ehefrau Sara
Promis & Stars Nach Hochzeit mit Regen: Hier flittert H.P. Baxxter mit Ehefrau Sara

Ob der Musik-Legende klar war, dass sie extrem künstlich aussah?

Häme und Entsetzen auf Twitter wegen Madonnas künstlichem Aussehen

Mit diesem künstlichen Look überzeugte Madonna viele nicht.
Mit diesem künstlichen Look überzeugte Madonna viele nicht.  © FRAZER HARRISON / GETTY IMAGES NORTH AMERICA / GETTY IMAGES VIA AFP

Zumindest deutete sich das in der Rede an, die Madonna hielt. Nachdem die deutsche Künstlerin Kim Petras (30) als erste Transgender-Frau einen Grammy gewonnen hatte, legte die "Like a Prayer"-Sängerin los.

In Richtung der LGBTQ+-Gemeinschaft sagte Madonna: "Ich bin hier, um mich bei all den Rebellen da draußen zu bedanken, die einen neuen Weg einschlagen und dafür den ganzen Ärger auf sich nehmen."

Und weiter: "Ihr solltet wissen, dass eure Furchtlosigkeit nicht unbemerkt bleibt. Ihr werdet gesehen, ihr werdet gehört, und vor allem, ihr werdet geschätzt."

Janine Kunze von Tochter Lili zu Tränen gerührt: "Meine Mama ist mein größtes Vorbild!"
Promis & Stars Janine Kunze von Tochter Lili zu Tränen gerührt: "Meine Mama ist mein größtes Vorbild!"

Ob sich das "Material Girl" damit auch ein wenig Mut zusprach in Bezug auf das eigene stark veränderte Aussehen? Die Zuschauer hatten da ihre eigene Sicht der Dinge.

So kennen sie viele: Madonna im Jahr 2016.
So kennen sie viele: Madonna im Jahr 2016.  © Kirsty Wigglesworth/AP/dpa

"Äh, wo ist meine Madonna?", wollte ein Fan wissen. "Ich wünschte wirklich, Madonna hätte ihr Gesicht nie angefasst. Dafür gab es wirklich keinen Grund. Sie war dabei, schön zu altern. Sie war schon immer schön", hieß es in einem anderen Kommentar. Eine Twitter-Userin zeigte sich geradezu besorgt: "Das geht über zu viel Botox hinaus. Was ist passiert?"

Diese Antwort dürfte am ehesten noch Madonna kennen. Vielleicht erklärt sie ja irgendwann mal, was sie sich dabei gedacht hat.

Titelfoto: VALERIE MACON / AFP

Mehr zum Thema Promis & Stars: