"Mentale Sklaverei": GNTM-Siegerin Simone erhebt schwere Vorwürfe!

Hamburg - Seit ihrem "Germany's Next Topmodel"-Sieg im Jahr 2019 sorgt Model Simone Kowalski (23) immer wieder mit mysteriösen Botschaften für Aufsehen.

GNTM-Gewinnerin Simone Kowalski erhebt bei Instagram schwere Vorwürfe.
GNTM-Gewinnerin Simone Kowalski erhebt bei Instagram schwere Vorwürfe.  © Instagram/simi.kowalski

Erst vor wenigen Wochen hatte sie auf ihrem Instagram-Profil eine Art Hilferuf gepostet und erklärt, es sei Zeit für die Wahrheit (TAG24 berichtete). Gegen wen oder was sie allerdings kämpft, blieb ein Rätsel. Auf jeden Fall wollte sie sich jetzt wieder regelmäßiger auf Instagram bei ihren Fans melden, meinte die 23-Jährige. 

Am Montagabend postete der Lockenkopf in ihrer Story jedoch eine Ankündigung, dass sie sich von ihren Social-Media-Accounts zurückziehen werde. Zusätzlich veröffentlichte sie verschiedene Statements, die tief in die Gefühlswelt von Simone blicken lassen. 

"Bis zum 3.12.2020 bleibe ich unaktiv. Warum? Weil ich NICHT ARBEITEN DARF! Mein Name - BERUF - FAMILIE & ich selbst werden konstant zerstört!!!", schreibt die 23-Jährige und ergänzt: "Mir wird mein Mund verboten & um es deutlich zu machen habe ich Angst". (Rechtschreibung übernommen) 

Und dann schlägt sie eine Brücke zu ihrem GNTM-Sieg: "Seit meinem Sieg versuche ich mich der mentalen Sklaverei zu befreien! Unmenschliche Knebelverträge seit 15J.".

Die Castingshow startete im Jahr 2006, bislang wurden 15 Staffeln produziert.  

Simone wendet sich an die Medien und lädt zu einem Gerichtstermin ein

Mit mysteriösen Statements hat die 23-Jährige erneut für Aufsehen gesorgt.
Mit mysteriösen Statements hat die 23-Jährige erneut für Aufsehen gesorgt.  © Instagram/simi.kowalski

"Ich weiß nicht mehr weiter und kann nichts tun!!!", erklärt Simone verzweifelt. Ihr sei ihre Freiheit genommen worden. "Ich sollte meinen Mund halten und habe es für 1,5 Jahre getan", führt die 23-Jährige weiter aus. 

Liebe & Gerechtigkeit würden jedoch siegen, ist sich die Blondine sicher. "Da hilft euch eure macht & Geld auch nicht weiter!", erhebt sie schwere Vorwürfe. Gegen wen genau, bleibt allerdings offen.

Fakt ist, dass sie ihren Vertrag bei ONEeins fab - der Firma von Heidi Klums (46) Vater - vor einiger Zeit auflöste und anschließend freiberuflich als Model tätig war.

Ob sich ihre Anschuldigungen darauf beziehen, wird nicht deutlich. Allerdings wendet sich die 23-Jährige auch an die Medien: "Gerne sind alle MEDIEN AM 3.12. eingeladen zum Gerichtstermin falls dies überhaupt möglich ist!", schreibt Simone. (Rechtschreibung übernommen)

Sie kämpfe dafür selbst frei zu werden und dafür, dass kein Mädchen solch ein Leid erfahren müsse. 

Von was für einem Leid sie genau spricht, bleibt ihr Geheimnis. Vielleicht bringt der 3. Dezember mehr Licht ins Dunkel.

Titelfoto: Montage: Instagram/simi.kowalski

Mehr zum Thema Promis & Stars:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0