Influencerin Carmushka nimmt sich eine Auszeit wegen ihrer "Mental Load"

Köln - Neben dem üblichen Influencer-Business wie Werbung und Kooperationen gibt sich Influencerin Carmen Kroll (29) - besser bekannt als Carmushka - Mühe, auch über wichtige Themen aufzuklären.

Carmushka (29) teilt regelmäßig Ausschnitte aus ihrem Leben auf Instagram und nimmt einen Podcast auf.
Carmushka (29) teilt regelmäßig Ausschnitte aus ihrem Leben auf Instagram und nimmt einen Podcast auf.  © Screenshots/Instagram/carmushka

In der Vergangenheit griff sie bereits das Problem mit der "Bist du Schwanger?"-Frage auf und erklärte, wie viele Implikationen mit dieser Frage verbunden sind. Nun greift sie in einem Instagram-Post das Thema "Mental Load" auf.

Wie sie ihren rund einer Million Followern erklärt, beschäftigt sie sich schon lange mit dem Thema.

Mental Load, zu Deutsch "Mentale Belastung", beschreibt die unterschiedlichen täglichen Aufgaben, die jeder von uns zu erledigen hat. Dazu zählen Kleinigkeiten wie Wäschewaschen, das Organisieren von Geschenken, Aufräumen, das Beantworten von E-Mails und vieles mehr.

"Sieg Heil"-Gejohle und Hitlergruß: Was hat Melanie Müller mit diesen Nazis zu tun?
Melanie Müller "Sieg Heil"-Gejohle und Hitlergruß: Was hat Melanie Müller mit diesen Nazis zu tun?

"Die Liste von alltäglichen Aufgaben scheint endlos und sorgt dafür, dass man permanent an etwas denken muss. Diese mentale Belastung stellt also den Mental Load dar", so die 29-Jährige.

Um sich der eigenen "Mental Load" bewusst zu werden, schlägt die Influencerin vor, dass man sich absolut jede Aufgabe aufschreibt, die man an einem Tag oder in einer Woche erledigen muss.

Carmushka bei Instagram

"Wir alle haben unser eigenes Päckchen zu tragen"

Das große Problem dabei: oft bleibt die "Mental Load" im Haushalt an Frauen hängen, besonders an Müttern, wenn Kinder zum Haushalt gehören. "Es ist so wichtig, dass ihr aufteilt, wer welche Aufgaben übernimmt, sodass die zeitliche Verteilung und auch die Relevanz am Ende ausgeglichen ist", schlägt die junge Mutter als Lösung vor.

Weiterhin solle man in einer Partnerschaft auch immer wieder die "Mental Load" besprechen und schauen, ob es noch Verbesserungspotenzial gibt.

"Wir sind alle mal überfordert. Und ebenfalls wichtig herauszustellen ist: Alles kann ein Mental Load sein. Ihr müsst euch dafür nicht rechtfertigen, denn wir alle haben unser eigenes Päckchen zu tragen", beschwichtigt sie nochmal.

Den Post teilt die 29-Jährige vor allem, um die Auszeit zu erklären, die sie sich jetzt erstmal nehmen wird. So plant sie damit ihre eigene "Mental Load" erstmal zu reduzieren.

Titelfoto: Montage/Screenshots/Instagram/carmushka

Mehr zum Thema Promis & Stars: