Influencerin gibt behinderten Adoptivsohn (5) wieder ab: Jetzt ermittelt die Polizei

Ohio - Jetzt haben "YouTube Mom" sowie Influencerin Myka Stauffer (33) und ihr Mann James richtig Ärger am Hals! Nachdem die Eheleute zuletzt Schlagzeilen machten, weil sie ihren behinderten Adoptivsohn Huxley (wurde am 1. Juni 5) nach drei Jahren wieder abgegeben haben (TAG24 berichtete), ermittelte die Polizei.

Influencerin Myka Stauffer hat schon über 16.000 YouTube-Follower verloren. Viele User finden ihr Verhalten herzlos.
Influencerin Myka Stauffer hat schon über 16.000 YouTube-Follower verloren. Viele User finden ihr Verhalten herzlos.  © Screenshot Instagram/mykastauffer

Zunächst war völlig unklar, wo das Kind jetzt untergebracht ist. Zuvor hatten die Stauffers in einem emotionalen Video erklärt, weshalb sie den kleinen Huxley nicht länger in ihrer Familie behalten können. 

Das Paar hatte den damals Einjährigen im Oktober 2017 aus China adoptiert. Huxley ist Autist. Die enorme Zuwendung, die er braucht, können sie ihm als Adoptiveltern offenbar nicht geben.

Im Video erklärte die YouTuberin, Huxley lebe bereits bei einer anderen Frau, seiner neuen Adoptivmutter. Seitdem fehlt von dem Kleinen jede Spur, sämtliche Fotos mit ihm haben die Stauffers aus den sozialen Medien entfernt.

Wie "BuzzFeed News" berichtet, hätten die zuständigen Behörden inzwischen erklärt, dass das Kind "nicht vermisst" werde. 

Das Büro des Leiters der Polizeibehörde in Delaware teilte mit, dass man zuversichtlich sei, dem Vierjährigen bald in einer neuen Familie ein Zuhause zu geben. 

Allerdings widerspricht das der Aussage von Myka Stauffer, wonach Huxley schon bei einer neuen Mutter lebe. Dazu erklärte eine Sprecherin der Polizei, dass "alle Adoptionsfälle vertraulich" sind. "Bei privaten Adoptionen müssen dieselben gesetzlichen Anforderungen eingehalten werden. Dazu gehören auch Überprüfungen der adoptierenden Eltern." 

Doch das ist noch nicht alles! 

Untersuchungen im Haus der Familie

James und Myka Stauffer haben mit ihrer Entscheidung, ihr krankes Adoptivkind wieder wegzugeben, heftige Reaktionen bei den Followern ausgelöst.
James und Myka Stauffer haben mit ihrer Entscheidung, ihr krankes Adoptivkind wieder wegzugeben, heftige Reaktionen bei den Followern ausgelöst.  © Screenshot Instagram/mykastauffer

Weil die Stauffers auch noch vier leibliche Kinder haben - Kova (8), Jaka (6), Radley (4) und Onyx (elf Monate) -, soll die Polizei im Haus der Familie ermitteln, ob deren Wohlergehen und ihre Sicherheit gewährleistet sind. 

Für das, was die Stauffers getan haben, zeigen viele Anhänger aber absolut kein Verständnis. Sie glauben, das Paar habe das Kleinkind nur für seine finanziellen Interessen ausgenutzt. 

Nach einem tagelangen Shitstorm verlor die 33-Jährige schon über 16.000 Follower auf ihrem YouTube-Kanal, rutschte ab auf 699.000 Nutzer, die ihr nun noch folgen.

Auch große Unternehmen wie Playtex Baby und Mattel/Barbie distanzierten sich schon von ihr und beendeten die Werbeverträge sowie Markenpartnerschaften.

Auf ihrem Instagram-Account hat Myka Stauffer außerdem derzeit die Kommentarfunktion deaktiviert. Das Paar musste bislang viel Kritik von seinen Fans ertragen - offenbar für die Stauffers zu viel.

Titelfoto: Screenshot Instagram/mykastauffer

Mehr zum Thema Promis & Stars:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0