Mit entblößtem Penis: Darum brüllte der völlig nackte Jan Böhmermann seinen Mitarbeiter an

Bremen/Köln - Jan Böhmermann (40) ist eigentlich nicht dafür bekannt, die Fassung zu verlieren. Wenn, dann gezielt und in seiner Rolle als Satiriker. Das sollte sich bei den Aufnahmen zur neuen Folge "ZDF Magazin Royal" vom 9. April ändern...

Jan Böhmermann (40) rastete beim Dreh komplett aus. (Archivbild)
Jan Böhmermann (40) rastete beim Dreh komplett aus. (Archivbild)  © Christophe Gateau/dpa

Sein Ausraster gipfelte darin, dass der 40-Jährige splitternackt mit baumelnden Penis einen Mitarbeiter anschrie.

Aber nochmal von vorne. Die ganze unangenehme Geschichte erzählte Böhmermann am Sonntag in einer neuen Podcast-Folge "Fest & Flauschig" seinem Kollegen/Freund Olli Schulz (47).

Jan sollte eine kurze Szene für seine Show drehen. Die Herausforderung: Das ganze sollte nackt und in Begleitung eines "riesigen" Leguans stattfinden. Wirklich nackt.

Kein Schlüpfer, nur das Reptil mit seinen langen Krallen.

Eine unschöne Mischung, fand auch der nervöse Satiriker. Gemindert wurde diese nicht gerade, als der verantwortliche Tiertrainer sich nur mit Handschuhen bewaffnet an das Tier herantraute.

Der Leguan musste genau so vor Jans Hodensack positioniert werden, dass dieser durch das Reptil verdeckt wurde, so der 40-Jährige zum Aufbau der Szene. Ein lebendiges Feigenblatt sozusagen.

Was der Satiriker bei der ganzen Aktion nicht bedacht hatte: Leguane sind alles andere als chillige Reptilien, die sich, einmal ein Plätzchen gefunden, nicht mehr bewegen. Im Gegenteil, weiß Böhmermann im Nachhinein. Echsen sind Fluchttiere.

Leguan greift am Ende nackten Böhmermann an

Der weiße blasse Junge posiert mit einem rund 1,20 Meter langen Leguan.
Der weiße blasse Junge posiert mit einem rund 1,20 Meter langen Leguan.  © ZDF Mediathek

Trotz großer Angst, Böhmermann mag keine Reptilien, blieb der Moderator tapfer. Mit dem Leguan vor dem Schoß posierte er für die Kamera. Lange sollten die Dreharbeiten nicht dauern.

Hätte das Tier nicht seinen eigenen Kopf gehabt...

Denn auch das Reptil war etwas nervös, konnte aber durch den Tiertrainer beruhigt werden, erinnert sich der 40-Jährige.

Als der Leguan dann endlich richtig positioniert war und Jans Gemächt jugendfrei verdeckte, konnte es eigentlich mit dem Dreh losgehen. Wäre da nicht der Fluchtgedanke des Leguans gewesen. Kaum war die Kamera an, war der Leguan weg. Immer wieder. Die Folge: Leguan und Böhmermann wurden immer gestresster und nervöser.

Mitarbeiter zückten schon belustigt ihre Handys, erzählt der Satiriker aufgeregt. Als der etwa 1,20 Meter lange Leguan dann plötzlich begann, den Körper des "blassen dünnen Jungen" zu erklimmen, hatte der 40-Jährige den Kaffee auf. "Hast du das Video gesehen, wo der Waran ein Supermarktregal hoch gekrabbelt ist?", fragt er seinen Freund/Kollegen Olli Schulz.

Genau so hätte das ausgesehen! Jan habe als Regal fungiert, verdeutlicht er seinem Freund, was geschehen ist. "Räuberleiter im Schambereich!".

Hoppla! Riesiger Waran im Supermarkt

Böhmermann rastet aus

Da habe er derartig Angst und Panik bekommen, dass er aufgestanden sei, noch immer nackt, zum erstbesten Mitarbeiter lief und diesen anschrie. So laut, dass er zwei Tage später noch immer heiser gewesen sei. "Vielleicht weil meine Autorität durch meine Nacktheit untergraben wurde", versucht Böhmermann seinen Ausraster zu erklären. Am Schluss hätten beim Dreh sogar alle gekichert, erinnert sich Jan.

Nicht der glorreichster Moment des Satirikers. Später hat Böhmermann sich natürlich entschuldigt. Und für alle Leguan-Fans: Dem Reptil ist nichts passiert.

Einen weiteren Versuch gab es offensichtlich dennoch. Der ganze Echsen-Clip mit dem nackten Jan ist für alle, die es verpasst haben, in der ZDF Mediathek zu bewundern.

Oder war alles ganz anders? Hat er vielleicht doch nur dem Programm-Chef vom ZDF Scooter-Hits vorgebrüllt und war deshalb so heiser, wie Böhmermann am Freitag im "ZDF Magazin Royal" erklärte?

Titelfoto: Christophe Gateau/dpa, ZDF Mediathek

Mehr zum Thema Jan Böhmermann:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0