Adidas ermittelt gegen Kanye West: Kardashian-Pornos und "perverses Verhalten"

Herzogenaurach - Nach antisemitischen Äußerungen des Rappers Kanye West (45), der sich selbst "Ye" nennt, beendete der Sportartikelhersteller Adidas bereits im Oktober seine milliardenschwere Kooperation.

Der Adidas-Konzern distanziert sich mittlerweile von dem umstrittenen Rapper.
Der Adidas-Konzern distanziert sich mittlerweile von dem umstrittenen Rapper.  © IMAGO/ZUMA Wire/Ron Sachs

Wie der Konzern vorgestern bekannt gab, wird er nun auch noch aufgrund von höchst unangemessenem Verhalten des umstrittenen Künstlers gegenüber Angestellten intern ermitteln.

Laut dem US-Magazin "Rolling Stone" soll der 45-Jährige den Adidas-Mitarbeitern pornografische Fotos und Videos gezeigt haben, darunter auch ein intimes Foto seiner Ex-Frau Kim Kardashian (42).

Zudem sollen insbesondere weibliche Angestellte der Kultmarke jahrelang beschimpft und Opfer "vulgärer Tiraden" und von Mobbing gewesen sein.

"Hass und Fanatismus": Kanye West bei Antisemitismus ganz weit oben!
Kanye "Ye" West "Hass und Fanatismus": Kanye West bei Antisemitismus ganz weit oben!

Die Beschäftigten warfen in einem anonymen Schreiben der Chefetage vor, sie zu wenig vor Wests "perversem Verhalten" geschützt zu haben.

Das Unternehmen habe dabei im Umgang mit dem umstrittenen Musiker die Beschwerden der Belegschaft ignoriert und ihren "moralischen Kompass" bewusst abgestellt.

Kanye West (45, r.) ersetzte seine langjährige Ehefrau mit der Influencerin Chaney Jones (25).
Kanye West (45, r.) ersetzte seine langjährige Ehefrau mit der Influencerin Chaney Jones (25).  © IMAGO/MediaPunch/Hoo-me.com
Kim Kardashian (42) reichte 2021 die Scheidung ein.
Kim Kardashian (42) reichte 2021 die Scheidung ein.  © IMAGO/MediaPunch/CraSH/imageSPACE

Der Konzern reagierte auf die Anschuldigungen seines Personals in einer Stellungnahme: "Es ist derzeit nicht klar, ob die erhobenen Vorwürfe zutreffen. Wir nehmen diese Vorwürfe jedoch sehr ernst und haben beschlossen, unverzüglich eine unabhängige Untersuchung der Angelegenheit einzuleiten."

Titelfoto: Montage: IMAGO/ZUMA Wire/Ron Sachs + IMAGO/MediaPunch/Hoo-me.com

Mehr zum Thema Kanye "Ye" West: