So schlimm wurde Lola Weippert gemobbt: "Lehrer hat mir auf den Arsch geklatscht"

Costa Rica/Berlin - Dass Lola Weippert (26) mit psychischen Problemen und Traumata aus der Vergangenheit zu kämpfen hat, verriet die "Temptation Island"-Moderatorin bereits auf Instagram. In einem aktuellen Beitrag legte sie nun schockierende Details ihrer Mobbing-Erfahrung offen.

Lola Weippert (26) erzählt von ihren Mobbing-Erfahrungen.
Lola Weippert (26) erzählt von ihren Mobbing-Erfahrungen.  © Bildmontage: Instagram/Lola Weippert

"Ja, ich wurde gemobbt", beginnt die 26-Jährige ihren neuesten Beitrag auf Social Media. "Und zwar so krass, dass ich Schiss hatte, in die Schule zu gehen, dass ich mein Pausenbrot auf dem Schulklo gegessen hab", führt die Unternehmerin fort.

Ein Lehrer habe ihr sogar auf den "Arsch geklatscht". Sie habe sich allerdings nicht getraut, etwas zu sagen. "Eine Lehrerin hat mein Facebook-Profil der ganzen Klasse gezeigt, um allen zu zeigen, wie man sich doch nicht auf Social Media präsentieren soll", verrät Lola.

Neben öffentlicher Zurschaustellung habe sie auch Sprüche geklopft bekommen. "Frau Weippert, Sie sind ja gar nicht so dumm, wie Sie aussehen", sei nur einer davon gewesen.

Lola Weippert zu Nazi-Schande auf Sylt: "Schäme mich so sehr, eine deutsche Kartoffel zu sein"
Lola Weippert Lola Weippert zu Nazi-Schande auf Sylt: "Schäme mich so sehr, eine deutsche Kartoffel zu sein"

Das Mobbing, das sie sowohl von Lehrern als auch Mitschülern erfahren musste, habe wehgetan und definitiv Spuren hinterlassen.

Ihren Followern und Betroffenen will sie nun klarmachen: "Ihr seid nie das Problem. Es sind die anderen, die so widerlich agieren."

Lola Weippert auf Instagram

Lola Weippert: "Ich wurde Breitmaulfrosch genannt"

In einem langen Text berichtet Lola von ihrer Mobbing-Erfahrung. Dort schreibt sie: "Ich wurde Breitmaulfrosch genannt, Mondgesicht, Segelohr, als hässlich beschimpft." Auch ihr Körper, etwa ihre Arme, seien kritisiert worden.

Ihr Lächeln habe die einstige BigFM-Moderatorin aber nie verloren. "Ich wollte ihnen nicht die Tränen gönnen, sondern habe immer weiter gelächelt", erklärt Lola.

Zum Schluss appelliert die 26-Jährige an die Vernunft der Mobber: "Es macht dich nicht klüger, wenn du jemanden dumm nennst. [...] Hört bitte auf, andere kleinzumachen, um euch groß zu fühlen."

Ihre beruflichen Erfolge muss die Moderatorin und Unternehmerin heutzutage niemandem mehr beweisen. Aktuell befindet sich die Influencerin in Costa Rica, wo sie ihrem langjährigen Traum, einer Yoga-Lehrer-Ausbildung, nachgeht.

Titelfoto: Bildmontage: Instagram/Lola Weippert

Mehr zum Thema Lola Weippert: