Fünf Jahre Ekel-Mails: Jetzt bekommt Anastasiya Avilovas Stalker die schmerzhafte Quittung

Mainz - Die mehrjährige Leidensgeschichte von Model und Reality-Star Anastasiya Avilova endete jetzt mit einer großen Genugtuung für die 35-Jährige!

Fünf Jahre lang wurde Model Anastasiya Avilova (35) von dem Stalker teilweise ganz übel belästigt.
Fünf Jahre lang wurde Model Anastasiya Avilova (35) von dem Stalker teilweise ganz übel belästigt.  © Anastasiya Avilova/Instagram

Über fünf Jahre hinweg hatte ein Stalker die ehemalige Dschungelcamperin immer wieder auf ganz unverschämte Art und Weise belästigt.

Irgendwann entschied sie sich schließlich, einen Anwalt in dieser Angelegenheit einzuschalten, mit Erfolg. Und nachdem Anastasiya im Frühjahr vergangenen Jahres mit einer Unterlassungsklage erfolgreich war, bekam sie nun auch noch eine Entschädigung in Höhe von 3000 Euro zugesprochen.

Darüber berichtete sie nun in ihrer Instagram-Story. "My lawyer ist better than Yours" - also "Mein Anwalt ist besser als Deiner" - kommentiert sie den juristischen Erfolg mit einer gewissen und durchaus berechtigten Häme.

Günther Krabbenhöft: Berliner Hipster-Opa sendet wichtige Botschaft an seine Fans
Promis & Stars Günther Krabbenhöft: Berliner Hipster-Opa sendet wichtige Botschaft an seine Fans

Auch Anastasiyas Anwalt ging in einem Posting auf seinem Instagram-Account auf das Geschehen ein und beschreibt dort auch noch einmal die Vorfälle.

Insgesamt mehrere Hundert E-Mails habe der Stalker seiner Klientin geschickt - teilweise mit "beleidigenden und sexistischen Inhalten".

Anastasiya Avilovas Stalker schilderte, "was er sich mit mir im Bett vorstellt"

"Er will Kontakt, sich mit mir treffen, erfindet Fantasie-Geschichten, dass wir zusammen wären und fragt mich, wann wir Kinder kriegen und heiraten", schilderte die 35-Jährige die Situation im vergangenen Jahr der "Bild". "Auch, was er sich mit mir im Bett vorstellt, schreibt er", wird sie noch konkreter.

Die ständige Belästigung habe schließlich dazu geführt, dass sich Anastasiya bedroht fühlte, sich kaum noch auf die Straße traute. Doch dieser Spuk scheint nun endgültig vorbei zu sein.

Teilweise hatte sich Anastasiya gar nicht mehr auf die Straße getraut.
Teilweise hatte sich Anastasiya gar nicht mehr auf die Straße getraut.  © Andreas Arnold/dpa

"Oftmals verstehen die Täter erst dann die Konsequenzen ihres Handelns, wenn sie zahlen müssen", schreibt ihr Anwalt.

So hätten seine Aktionen den Stalker rund 10.000 Euro gekostet. Denn neben der Entschädigung muss der Mann unter anderem auch die Gerichts- und Anwaltskosten übernehmen.

Titelfoto: Anastasiya Avilova/Instagram

Mehr zum Thema Promis & Stars: