Journalist warnt bei "Markus Lanz": "Was im Herbst passiert, wird das Land total verändern"

Hamburg/Erfurt - Die Landtagswahlen in Thüringen, Brandenburg und Sachsen rücken immer näher. Grund genug für Markus Lanz (54), drängende Fragen rund um das bevorstehende Ereignis zu klären. In seiner Sendung vom Dienstagabend waren daher CDU-Politiker Mike Mohring (52) und der stellvertretende Zeit-Chefredakteur Martin Machowecz (36) zu Gast.

Im ZDF sprach Journalist Martin Machowecz (36) über die kommenden Landtagswahlen im Osten. Sie würden eine "totale Veränderung" bewirken.
Im ZDF sprach Journalist Martin Machowecz (36) über die kommenden Landtagswahlen im Osten. Sie würden eine "totale Veränderung" bewirken.  © ZDF/Markus Hertrich

Mit einer Aussage des Journalisten leitete Lanz in die Thematik ein. Er zitierte den 36-Jährigen mit den Worten: "Was dort im Herbst passiert, wird das Land total verändern. Diese drei Ost-Wahlen werden brutale Effekte auf den Ausgang der Bundestagswahl haben."

Konkret auf Thüringen bezogen, fragte der ZDF-Moderator: "Wie meinen Sie das?" Darauf antwortete Machowecz: "Wir werden sehen, ob die AfD vielleicht stärkste Kraft wird (...). Das wird was mit den Leuten machen, die AfD wählen. Es wird was mit den Leuten machen, die die AfD auf gar keinen Fall haben wollen."

Das Land werde ein weiteres Anschwellen von Populismus und deren Gegenbewegungen erleben. "Es hängt viel davon ab, wie sich die CDU danach verhält, ob die Brandmauer zur AfD hält und ob sie schwach in Richtung Linkspartei wird (...)", so der Journalist.

Als Gast über Energiekrise spricht, ist Markus Lanz entsetzt: "Wo wohnen Sie?"
Markus Lanz Als Gast über Energiekrise spricht, ist Markus Lanz entsetzt: "Wo wohnen Sie?"

All das würde dafür sorgen, dass die Karten nochmal neu gemischt werden, bevor Deutschland in den Bundestags-Wahlkampf startet.

Mohring zu Lanz: "CDU muss den Diskurs führen"

Markus Lanz (54, l.) wollte von Thüringens Ex-CDU-Chef Mike Mohring (52) wissen, wie seine Partei zu einer Zusammenarbeit mit den Linken steht.
Markus Lanz (54, l.) wollte von Thüringens Ex-CDU-Chef Mike Mohring (52) wissen, wie seine Partei zu einer Zusammenarbeit mit den Linken steht.  © ZDF/Markus Hertrich

Das angesprochene Verhalten der Christdemokraten in Hinblick auf die Landtagswahlen wollte Lanz vertiefen. Er wandte sich direkt an Thüringens Ex-CDU-Chef Mohring und fragte, ob die Partei im Zweifel auch bereit sei, mit den Linken eine Koalition einzugehen.

"Zunächst heißt das, in der Demokratie die Diskursfähigkeit zurückzugewinnen. (...) Die CDU muss den Diskurs und auch eine harte Auseinandersetzung thematisch mit der AfD führen", sagte der 52-Jährige.

Die Stigmatisierung sei für die Partei ein Führungsgeschenk. "Die Brandmauer ist keine Antwort auf die Situation in Thüringen", so Mohring.

Rektorin klagt bei "Markus Lanz": "Kinder haben Angst in die Schule zu gehen"
Markus Lanz Rektorin klagt bei "Markus Lanz": "Kinder haben Angst in die Schule zu gehen"

Er betonte: "Die CDU ist die einzige Kraft, die die Chance hat, die AfD am Ende wieder kleiner zu machen, wenn sie sich geschlossen und gemeinsam aufstellt und auch Lösungskompetenz hat." Es müsse Vertrauen zurückgewonnen werden. Dies sei jedoch eine schwierige Aufgabe.

Die ganze Folge mit allen Aussagen kann in der ZDF-Mediathek angesehen werden.

Titelfoto: ZDF/Markus Hertrich

Mehr zum Thema Markus Lanz: