Natascha Ochsenknecht verrät: Daran ist die Beziehung mit Umut Kekilli wirklich gescheitert

Berlin - Vor nun schon über zweieinhalb Jahren gab Natascha Ochsenknecht Fußballer Umut Kekilli den Laufpass. Neun Jahre lang waren die 55-Jährige und der 36-Jährige ein Paar, ehe im Dezember 2017 das endgültige Liebes-Aus folgte - inklusive öffentlicher Schlammschlacht.

Natascha Ochsenknecht auf der Party von "Movie Meets Media" im Hotel Adlon.
Natascha Ochsenknecht auf der Party von "Movie Meets Media" im Hotel Adlon.  © Jörg Carstensen/dpa, Gerald Matzka/dpa-Zentralbild/dpa

Immer wieder teilten der Ex-Profi und das ehemalige Model gegeneinander aus. Vor allem der Deutsch-Türke soll es mit der Treue nicht so ernst genommen haben. Immer wieder tauchten Fremdgeh-Gerüchte auf.

Doch weder der Altersunterschied von fast 20 Jahren, noch andere Frauen sollen nicht der Grund sein warum ihre Liebe letzten Endes nicht für immer hielt. Bei Marco Schreyl verriet die stolze Blondine, warum es tatsächlich zur Trennung kam.

"Es war ja sehr lange eine Fernbeziehung und er war ja total unbekannt, man kannte ihn weder in der Türkei noch hier und war halt ein normaler junger Mann", berichtet Natascha, die ihren damaligen On-Off-Freund über Facebook kennengelernt hatte. 

Natascha Ochsenknecht verrät: Das steckt hinter den Namen ihrer Kinder
Natascha Ochsenknecht Natascha Ochsenknecht verrät: Das steckt hinter den Namen ihrer Kinder

"Als er dann aufgehört hat mit Fußball spielen und nach Deutschland kam und das dann toll fand, dass der rote Teppich da ist, daran ist es dann eigentlich gescheitert."

Auch danach lief es in Sachen Liebe nicht rund. Die Beziehung zu Kameramann Oliver ging nach wenigen Monaten in die Brüche. Nun genießt die Dreifach-Mama das Single-Leben und ist derzeit alles andere als auf Männerfang.

"Die meisten haben doch eh Angst vor mir. Ist doch traurig. Ich bin so groß und habe so eine große Klappe", erklärte die Ex-Frau von Schauspieler Uwe Ochsenknecht am Rande der Berlinale der "Gala". 

Titelfoto: Jörg Carstensen/dpa, Gerald Matzka/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Natascha Ochsenknecht: